Geschichte
  Gewerbe 1     Gewerbe 2     Kultur     Links     Menschen aus Wöhrden     Partnerschaft     Pressetexte bis 2006     Pressetexte ab 2007     Pressetexte ab 2011     Pressetexte ab 2015     Politik     Sehenswürdigkeiten     Veranstaltungen     Vereine  
Geschichte im Zeitraffer
Wöhrden schloss Staatsverträge
Wöhrden wird erstmals urkundlich erwähnt
700 Jahre Wöhrden
Panorama um 1700
Name "Siegerkirche" läßt sich nicht halten
Graf Gerhard
Hafenort
Wöhrdener Blutnacht
Umgehungsstraße
Menschen aus Wöhrdens Geschichte
Bildersammlung
Dithmarschen
Allgemein:
Startseite
Gästebuch
Anreise - Routenplaner
Grundschule Wöhrden
Freie Waldorfschule Wöhrden
Ortsplan
Veranstaltungskalender
Übersicht
Impressum
Datenschutzerklärung

Graf Gerhard

Graf Geert in Oldenwöhrden
Dat weer Graf Geert de grote, de kemm na Oldenwörn,
de wull de Buern in de Masch dat Opsitten lehrn.

He jag sie ut de Hüsen, he jag se ut de Schün,
Dar neem he Gut und Geld herut un Fuer le he in.

Dat weer en banni Lopen wul op dat Wörner Mark:
Se lepen, nakelt as se weern, mit Fru un Kind to Kark.

Do keem Graf Geert de grote mit Trummel un mit Fahn,
So sett he op uns Herr sin Hus den willen roden Hahn.

"Nu smort se as de Bückeln, nu brad se as den Aal!"
Do drippel as een Regenschur dat smölten Bli hendal.

Herr Graf so hebbt Erbarmen, un hört de bittre Noth!
Dat drippelt hitt doer Schild und Helm, das Isen ward uns roth.

Herr Graf so hebbt Erbarmen voer Hitt und Höllenqual!
Dat drippelt hitt doer Schild und Helm, op Fru und Kind hendal.

Un hebbt se keen Erbarmen mit Jammer un mit Noth,
So fat dat rode isen an und slat de Deusen dot!

Dat weer en banni Liopen von Wörden bit na Loh:
Graf Geert de leep mit all sin Volk ganz lütt na't Holsten to