Gewerbe 1
  Geschichte     Gewerbe 2     Kultur     Links     Menschen aus Wöhrden     Partnerschaft     Pressetexte bis 2006     Pressetexte ab 2007     Pressetexte ab 2011     Pressetexte ab 2015     Politik     Sehenswürdigkeiten     Veranstaltungen     Vereine  
Bert - alles elektrisch
Büttners Landladen
Cafe "Bunte Kuh"
Colortechnik Stamer
Der Bäcker
Der Dörpsloden
Digitale Manufaktur
Firma Schaefer
Heizung Schmidt
Kamm & Schere
Kreative Ideen Textil und Schmuck
Medizinische Fußpflege
Mobile Wellness Massage
Nordsee-Möhren
Olaf Rehse
Reiterhof Paulsen
Firma Scheer
Neue Unternehmensstruktur sichern
Firma Scheer will wachsen
Innovative Heiztechnik
Ein besonderer Tag für Wöhrden
Feinstaub kommt auch aus dem Schornstein
Chanen für Menschen mit Behinderung
Integrationspreis für Wöhrdener Firma
Mehr als heiße Luft
Revolutionäre Idee aus Dithmarschen
Scheer setzt auf Integration
Seifenkocherei Ilke Andresen
Windparks
Zimmerei
Essen
Gasthof Oldenwöhrden
Übersicht
Allgemein:
Startseite
Gästebuch
Anreise - Routenplaner
Grundschule Wöhrden
Freie Waldorfschule Wöhrden
Ortsplan
Veranstaltungskalender
Übersicht
Impressum
Datenschutzerklärung

Feinstaub kommt auch aus dem Schornstein

Firma Scheer schafft Abhilfe: Heizung ohne Ruß-Ausstoß

Von Wiebke Reißig

Wöhrden - Während die Feinstaub-Schuldigen zurzeit vor allem auf den bundesdeutschen Straßen gesucht werden, können sich die Mitarbeiter der Firma Scheer Heiztechnik in Wöhrden sich beruhigt zurücklehnen.

Sie haben schon vor Jahren das Problem Feinstaub erkannt und mit fleißigem, kreativem Erfindungsgeist eine Lösung erarbeitet. Wenn auch nicht für die Autos, so doch für Heizungen. Denn immerhin 15 Prozent der in Deutschland festgestellten Feinstaub-Belastung werden aus den Schornsteinen der häuslichen Heizungen gepustet. Etwa 20 bis 30 Prozent der Feinstäube kommen laut ARD-Statistik aus den Auspuff-Anlagen der Kraftfahrzeuge.

Angesichts dieser Daten und der weitsichtigen Arbeit seines Teams ärgert sich Scheer-Geschäftsführer Hartmut Ottenlinger über die aktuelle Diskussion. Es werde nur versucht, an den Auswirkungen herumzudoktern. „Unser Weg ist es, schon die Entstehung von Ruß zu verhindern."

Mit diesem Ziel haben der Diplom-Ingenieur und seine Mitarbeiter der Wöhrdener Firma in punktgenauer Präzisionsarbeit den Ölbrenner „Blautherm-Duo" entwickelt und patentieren lassen. Dafür wurden sie 1999 mit dem Schmidt-Romhild-Technologiepreis ausgezeichnet. Insgesamt wurden außerdem fünf blaue Umweltengel für verschiedene Heizanlagen der Firma vergeben.

Doch nicht nur die Umwelt profitiert von der Scheerschen Entwicklungsarbeit, sondern auch der Geldbeutel der Kunden. „Wenn Ruß entsteht, heißt das immer, Energie nicht vollständig genutzt zu haben", weiß Ingenieur Ottenlinger. Im Umkehrschluss bedeutet das: Wenn kein Ruß mehr entsteht, entweicht auch keine Energie mehr ungenutzt. Der Heizungsbrenner Blautherm-Duo arbeitet also äußerst effektiv und damit sehr energiesparend, sogar im Vergleich zu üblichen Niedrigtemperatur-Heizungen mit heutigem modernem Standard, weiß Ottenlinger. Der Blautherm-Duo kann vor jeden x beliebigen Heizungskessel montiert werden.

Mit dieser Technik hat sich die kleine Firma in Deutschland die Marktführerschaft erkämpft. Charakteristisch ist die tiefblaue Flamme, die beim Start des Brenners zu sehen ist. Sie zeigt, dass es den Ingenieuren gelungen ist, Öl und Luft beim Betrieb des Brenners so optimal zu vermischen, dass das Heizöl spontan und komplett vergast wird und dadurch schadstofffrei verbrannt werden kann. Das Heizsystem verbrennt damit sauberer, als das Bundesemissionsschutzgesetz es vorschreibt und sogar reiner, als die Vergabekriterien für den Blauen Umweltengel es verlangen.

Ottenlinger wünscht sich auch für das Feinstaub-Problem durch Autoverkehr, dass jetzt nicht nur kurzfristig Rußfilter eingebaut werden, sondern dieses Problem ebenfalls an der Wurzel gepackt wird. „Es gab Vorschläge aus der Industrie, die Motorentechnik zu verändern.“
(Quelle: DLZ vom 08.04.2005)