Menschen aus Wöhrden
  Geschichte     Gewerbe 1     Gewerbe 2     Kultur     Links     Partnerschaft     Pressetexte bis 2006     Pressetexte ab 2007     Pressetexte ab 2011     Pressetexte ab 2015     Politik     Sehenswürdigkeiten     Veranstaltungen     Vereine  
Ehrenbürger
Ehrenamtspreisträger
Teil 1
Horst Ploog
Neithard Bethke
Ernst Peters
Karl-Heinz Paulsen
Tim Rode Peters
Erika und Ties Witthohn
Klaus Martens
Hermine Köppen
Konfirmation 2006
Jürgen Wilms
Norbert Peters
Dierk Vornheim
Hermann Böckmann
Konfirmation 2007
Lore und Hemut Hinck
Jutta und Wolfgang Ehlers
Gordon Paulsen
Harry Schwarz
Konfirmation 2008
Beim Spaziergang am Kanal hat es gefunkt
Viola Pelzer
Karl-Heinz Stuertz
Martin Perkuhn
Hauke Popp
Teil 2
Teil 3
Allgemein:
Startseite
Gästebuch
Anreise - Routenplaner
Grundschule Wöhrden
Freie Waldorfschule Wöhrden
Ortsplan
Veranstaltungskalender
Übersicht
Impressum
Datenschutzerklärung

Lore und Hemut Hinck

In der Lehrzeit die Liebe kennen gelernt

Helmut und Lore Hinck aus Ketelsbüttel feiern heute ihre goldene Hochzeit

Wöhrden (mha) „Das hat gepasst und passt noch immer." Da sind sich Lore und Helmut Hinck einig. Das Paar aus Ketelsbüttel blickt auf 50 gemeinsame Ehejahre zurück. „Zusammen haben wir immer alles geschafft."

Angefangen hat ihre Liebesgeschichte schon früh. Als Lore Siebels mit 15 Jahren eine Ausbildung zur Verkäuferin in Meldorf begann, machte ihr Zukünftiger im Nachbargeschäft bereits eine Lehre zum Elektriker. „Gemeinsam sind wir morgens mit dem Fahrrad zur Arbeit gefahren und abends wieder zurück", erinnert sich Lore Hinck. Beim Kartenspielen und auf den Feuerwehrbällen haben sich die beiden dann besser kennen gelernt. Die gemeinsame Leidenschaft fürs Kartenspiel ist übrigens bis heute geblieben. Aber Doppelkopf muss es sein.

Nach der Verlobung 1955 folgten die Hochzeit im August 1957 und prompt die erste Tochter im Februar 1958. Vier Kinder sind aus der Ehe der Hincks hervorgegangen. Fünf Jahre lebte das junge Paar in Barsfleth, dem Heimatort von Lore Hinck. Seit 1962 wohnt das Paar in Ketelsbüttel, wo es 1968 ein Haus baute.

Aus der Gemeinde sind die beiden nicht mehr wegzudenken. Ob im Ringreiterverein, im Kegelclub oder in ihren Kartenspielerrunden überall war das Ehepaar Hinck aktiv. Aus einigen Vereinen hat es sich in zwischen zurückgezogen. „Vor allem die Feuerwehr war meinem Mann immer besonders wichtig", erklärt die heute 70 Jährige. Mehr als 26 Jahre war Helmut Hinck Wehrführer am Ort. Dafür habe seine Frau immer viel Verständnis gehabt. „Das ist bestimmt nicht selbst verständlich", sagt Helmut Hinck. Denn neben dem Schichtdienst als Betriebselektriker in Meldorf, den vier Kindern und den Vereinen engagiert sich Helmut Hinck bis heute seit mehr als 30 Jahren in der Lokalpolitik. Zurzeit ist er stellvertretender Bürgermeister. „Nicht zum ersten Mal", fügt seine Frau hinzu.

Die Familie ist über die Jahre gewachsen. Sieben Enkelkinder zählen die Hincks. „Unsere Familie - die ist für uns das wichtigste", sind sich die beiden einig. Aber auch der Freundeskreis genießt einen hohen Stellenwert. Ihr Geheimrezept für eine lange Ehe: Vertrauen. „Man muss immer über alles sprechen."
(Quelle: DLZ v. 24.08.2007)