Menschen aus Wöhrden
  Geschichte     Gewerbe 1     Gewerbe 2     Kultur     Links     Partnerschaft     Pressetexte bis 2006     Pressetexte ab 2007     Pressetexte ab 2011     Pressetexte ab 2015     Politik     Sehenswürdigkeiten     Veranstaltungen     Vereine  
Ehrenbürger
Ehrenamtspreisträger
Teil 1
Horst Ploog
Neithard Bethke
Ernst Peters
Karl-Heinz Paulsen
Tim Rode Peters
Erika und Ties Witthohn
Klaus Martens
Hermine Köppen
Konfirmation 2006
Jürgen Wilms
Norbert Peters
Dierk Vornheim
Hermann Böckmann
Konfirmation 2007
Lore und Hemut Hinck
Jutta und Wolfgang Ehlers
Gordon Paulsen
Harry Schwarz
Konfirmation 2008
Beim Spaziergang am Kanal hat es gefunkt
Viola Pelzer
Karl-Heinz Stuertz
Martin Perkuhn
Hauke Popp
Teil 2
Teil 3
Allgemein:
Startseite
Gästebuch
Anreise - Routenplaner
Grundschule Wöhrden
Freie Waldorfschule Wöhrden
Ortsplan
Veranstaltungskalender
Übersicht
Impressum
Datenschutzerklärung

Nur der Chef kommt zu Besuch

„Nobbi" Peters ist Schrankenwärter an der Waldschlösschenstraße

Von Sönke Dwenger

Heide - Schade. Heute hat Norbert Peters frei. Sonst hätten die Züge gern mal hupen können, wenn sie den Übergang an der Waldschlösschenstraße in Heide passieren. Denn Peters feiert sein 25-jähriges Betriebsjubiläum bei der Bahn und sitzt normalerweise oben im Schrankenwärterhäuschen.

Nun ist ein solches Jubiläum gerade bei der traditionsreichen Bahn wohl nicht besonders selten, Immer seltener, hingegen, trifft man leibhaftige Schrankenwärter. So gibt es von Heide bis Sylt nur drei Posten. die (noch) nicht durch Technik ersetzt wurden, und zwar (von Altona aus) bei Kilometer 125 (Heide), 186 (Langenhorn, 20 Kilometer vor Niebüll) und 236 (Westerland). „Nobbi", wie ihn seine Freunde nennen, hat also einen aussterbenden Beruf.

Angefangen hat der heute 41 Jährige in der Gepäckabfertigung in Heide, da nach war er im Güterschuppen und im Gleisbau beschäftigt. Vor sechseinhalb Jahren bewarb er sich dann um den Schrankenwärterposten bei Kilometer 138 in Lunden. Doch vor knapp zwei Jahren wurde Peters gegen eine Blinklichtanlage ausgewechselt und nach Heide versetzt Hier ist schönes Arbeiten - „sauber und trocken." Auch langweilig sei der Job keineswegs. Wenn kein Zug naht, darf der Wärter sogar lesen. Radio und Fernsehen sind verboten, weil sie zu sehr ablenken. Ab und zu bekommt NorbertPeters sogar Besuch - wenn auch nur vom Chef.

Zwei bis vier Minuten bevor ein Zug kommt, wird der Wärter angerufen, je nach Fahrtrichtung vom Fahrdienstleiter in Heide oder vom Posten in Wittenwurth bei Lunden. Peters muss sich dann melden. Wenn er es nicht tut („Man kann ja auch mal die Treppe runter stürzen"), fährt der Zug aus Heide nicht ab. bzw. der Zug in Richtung Süden bekommt den Befehl, vor dem Übergang anzuhalten. Nur drei bis fünf Mi nuten bleiben die Schranken an der Waldschlösschenstraße geschlossen. länger in der Regel nicht. „Doch selbst mir kommt das manchmal wie eine Ewigkeit vor. Vor allem, wenn ein Krankenwagen mit Blaulichtdavor steht." Aber es nützt nichts, „es gibt keine Möglichkeit, den Zug zu stoppen. Es sei denn, er steht noch im Heider Bahnhof."

Daran, dass manche Verkehrsteilnehmer an der geschlossenen Schranke schimpfen oder direkt den Wärter anschnauzen („Mach die Schranke hoch, Du Dussel!"), hat Peters sich schon gewöhnt. „Meistens sind das junge Leute. Am schlimmsten ist es sonnabends und sonntags früh, wenn sie betrunken aus dem Schuhmacherort kommen. Dass „Nobbi" Peters nicht zurückschreit versteht sich: „Um Himmelwillen. Heute passiert so viel; das haben wir doch gerade in Wesselburen erlebt.' Deshalb schließt er auch lieber unten die Tür ab, wenn es dunkel wird. „Man weiß ja nie, wer hier so rumkriecht.
(Quelle: DLZ v. 01.09.2006)