Menschen aus Wöhrden
  Geschichte     Gewerbe 1     Gewerbe 2     Kultur     Links     Partnerschaft     Pressetexte bis 2006     Pressetexte ab 2007     Pressetexte ab 2011     Pressetexte ab 2015     Politik     Sehenswürdigkeiten     Veranstaltungen     Vereine  
Ehrenbürger
Ehrenamtspreisträger
Teil 1
Horst Ploog
Neithard Bethke
Ernst Peters
Karl-Heinz Paulsen
Tim Rode Peters
Erika und Ties Witthohn
Klaus Martens
Hermine Köppen
Konfirmation 2006
Jürgen Wilms
Norbert Peters
Dierk Vornheim
Hermann Böckmann
Konfirmation 2007
Lore und Hemut Hinck
Jutta und Wolfgang Ehlers
Gordon Paulsen
Harry Schwarz
Konfirmation 2008
Beim Spaziergang am Kanal hat es gefunkt
Viola Pelzer
Karl-Heinz Stuertz
Martin Perkuhn
Hauke Popp
Teil 2
Teil 3
Allgemein:
Startseite
Gästebuch
Anreise - Routenplaner
Grundschule Wöhrden
Freie Waldorfschule Wöhrden
Ortsplan
Veranstaltungskalender
Übersicht
Impressum
Datenschutzerklärung

Tim Rode Peters

Am Computer und handwerklich ein As

Wöhrdener gewinnt Bundeswettbewerb im Metallhandwerk
Von Rüdiger Möller

Wöhrden - Einen ganz besonderen beruflichen Erfolg hat im November ein junger Wöhrdener für sich verbucht An der Bundesfachschule in Northeim wurden die Bundessieger im Praktischen Leistungswettbewerb der Handwerksjugend für die Metallhandwerke ermittelt.

Dafür sind mehr als 70 Teilnehmer aus dem gesamten Bundesgebiet zum Wettkampf in den unterschiedlichen Ausbildungsberufen angetreten. Tim Rode Peters aus Wöhrden ist einer der Sieger. Er hat den Titel in der Fachrichtung Waagenbau errungen.

Für den Wettbewerb qualifiziert hatte sich der 22 Jährige, der seine Ausbildung bei der Firma Ernst Steenbock und Sohn in Horst absolviert hat und dort auch jetzt arbeitet, durch hervorragende Leistungen auf dem Gebiet des Waagenbaus.
Tim Rode Peters war zuvor schon schleswig-holsteinischer Landessieger geworden - so dass die Innung für das Metallhandwerk ihn für den bundesweiten Leistungswettbewerb vorgeschlagen hatte.

Zur Erlangung des Siegertitels hatte der junge Wöhrdener zahlreiche Aufgaben zu erfüllen. So war etwa neben den handwerklichen Fähigkeiten auch das Verständnis von Computersteuerungsprogrammen unter Beweis zu stellen, in dem fehlende Funktionen bei Programmen ergänzt und Schaltpläne aufgebaut und gezeichnet werden mussten.

Bei seinen Plänen für die Zukunft ist sich Tim Rode Peters sicher: „Ich möchte meinen Meister als Maschinenbaummechaniker machen und, wenn es möglich ist, in unserer Gegend bleiben." Die Freude an der Arbeit merkt man ihm an und danachbefragt, lacht der sympathische Bundessieger: „Spaß muss es in jedem Fall bringen, sonst schafft man so etwas nicht.