Menschen aus Wöhrden
  Geschichte     Gewerbe 1     Gewerbe 2     Kultur     Links     Partnerschaft     Pressetexte bis 2006     Pressetexte ab 2007     Pressetexte ab 2011     Pressetexte ab 2015     Politik     Sehenswürdigkeiten     Veranstaltungen     Vereine  
Ehrenbürger
Ehrenamtspreisträger
Teil 1
Teil 2
Friedrich Möller
Peter Neuber
Peter Schoof
Sarah Dörrenbächer
Monika Adebar
Konfirmation 2009
Elisabeth Maaßen
Felicitas Knoche
Ilse Ploog
Konfirmations 2010
Martje Stuertz
Matthias Peters
Hans-Peter und Hannelore Ploog
Konfirmation 2011
Ties Witthohn
Hans Woelk
Konfirmation 2012
Ilke Andresen
Andreas Meisner
Reimer-Hermann Carstens
Bärbel und Wilhelm Janneck
Käte Templin
Günther Claußen
Konfirmation 2014
Konfirmation 2015
Teil 3
Allgemein:
Startseite
Gästebuch
Anreise - Routenplaner
Grundschule Wöhrden
Freie Waldorfschule Wöhrden
Ortsplan
Veranstaltungskalender
Übersicht
Impressum
Datenschutzerklärung

Friedrich Möller

Löschen mit der Handspritze

Friedrich Möller (85) seit 70 Jahren bei der Feuerwehr Ketelsbüttel

Von Reinhard Geschke

Wöhrden - Kein Feuerwehrmann war bisher so lange in der Wehr wie Friedrich Möller: Seit 70 Jahren ist er Mitglied bei der Ketelsbütteler Feuerwehr.

Dabei hat er mit Karl Paulsen, Wilhelm Haase, Hans Voss, Helmut Hinck und dem amtieren den Wehrführer Sönke Haase alle fünf Feuerwehr Chefs erlebt. Möller kennt auch noch die Zeiten des Feuerlöschens, als es weder Auto noch Motorspritze gab. Als Friedrich Möller zur Feuerwehr kam, war er 15 Jahre alt. „Ich hatte gerade im Frühjahr meine Schule beendet, dann kamen wir als Hitlerjungen automatisch zur Feuerwehr. Das war damals Pflicht", erinnert sich der heute 85 Jährige.

Das war im Mai 1938. Vier Jahre war er dann noch auf dem Hof seiner Eltern tätig, bis er als Soldat eingezogen wurde. Allerdings dauerte sein Einsatz als Sanitäter in Nordafrika nicht lange: „Im Mai 1943 geriet ich in amerikanische Gefangenschaft und kam im Januar 1946 wieder zurück", erzählt Möller. Anschließend engagierte sich der Landwirt wieder bei der Feuerwehr, die 1924 gegründet worden war. Doch auch nach dem Krieg war das Löschen von Bränden alles andere als eine effektive Sache. „Wir hatten nach dem Krieg eine Handspritze, die mit Pferd und Wagen zum Einsatz gefahren werden musste", sagt Möller. Zudem war oftmals noch ein Wasserwagen nötig, wenn in der Nähe kein Graben oder eine Wasserstelle war. Die Gebäude waren dann meist ohnehin nicht zu retten. „Wir haben versucht, die Nebengebäude und Nachbarhäuser vor den Flammen zu bewahren. sagt Möller. Die Ausrüstung war gleich nach dem Krieg noch von der Wehrmacht geprägt, denn als Kopfschutz dienten alte Stahlhelme in mattem Grau.

Und auch die Alarmierung funktionierte anders. Während heute ein Funkmeldeempfänger die Feuerwehrleute informiert, musste früher jemand im Notfall zur Feuermeldestelle laufen. Dort war ein Horn hinter legt, in das geblasen wurde, um so die Helfer zu benachrichtigen.

Die erste technische Neuerung gab es für die Ketelsbütteler Wehr 1950. „Damals erhielten wir eine Motorspritze, die zuerst auf einem dreirädrigen Kleinlaster der Marke Tempo zum Einsatz transportiert wurde", er zählt der Löschmeister. Anfang der 1960er Jahren gab es dann einen Anhänger, auf dem die Motorspritze zu den Einsätzen gefahren wurde.Mitte der 1960er Jahre, von 1970 bis 1974 und von 1975 bis 1986 pausierte Möller als Feuerwehrmann: Er war zuerst Bürgermeister von Ketelsbüttel und wurde nach der Eingemeindung Ketelsbüttels 1974 Bürgermeister von Wöhrden. Dennoch blieb er Mitglied bei der Wehr und besuchte die Dienstabende, wenn es ihm zeitlich möglich war. Möller war es auch, der zur Eingemeindung 1974 festschreiben ließ, dass Ketelsbüttel seine Ortswehr behalten soll. Dabei ging es ihm nicht nur um den Feuerschutz, sondern auch um das Leben im Ort. „Die Feuer wehr löscht nicht nur, sondern hilft bei der Durchführung von Festen", betont der Landwirt.

Während seiner Dienstzeit wurde 1986 das Feuerwehrgerätehaus gebaut. „Als Bürgermeister in Wöhrden hatte ich da einen schweren Stand", sagt Möller, der sich letztlich aber durchsetzte. Für seinen Einsatz für die Feuerwehr erhielt Möller zahlreiche Ehrungen, unter anderem das Feuerwehr-Ehrenkreuz in Gold und auch das Bundesverdienstkreuz.

Für seine Verdienste bei der Ketelsbütteler Wehr erhielt Möller jetzt anlässlich seines Jubiläums eine Ehrenurkunde.
(Quelle: DLZ v. 22.07.2008)



Liebe auf den ersten Blick


Immer im Einsatz

Der ehemalige Bürgermeister Friedrich Möller feiert 90. Geburtstag

Wöhrden (nil) Seit 75 Jahren ist Friedrich Möller aus Wöhrden Mitglied der Feuerwehr in Ketelsbüttel. So lange ist in Dithmarschen sonst niemand Mitglied in einer Feuerwehr. Heute wird Friedrich Möller 90 Jahre alt.

Als er bei der Feuerwehr an fing, gab es weder ein Auto noch eine Motorspritze. Statt dessen gab es eine Handspritze, die mit Pferd und Wagen zum Einsatz gefahren wurde. Auch eine Sirene gab es nicht. Im Not fall musste einer zu der Feuermeldestelle laufen und in ein Hörn blasen, um die Helfer zu benachrichtigen. Diese Zeiten sind in Ketelsbüttel längst vorbei.

Doch Friedrich Möller ist immer noch Teil der Feuerwehr und seit seinem 65. Lebensjahr Ehrenmitglied. Die Ehren Urkunde für 70 Jahre Mitgliedschaft erhielt er 2008. Mittler weile sind noch mal fünf Jahre oben drauf gekommen.
Der gebürtige Ketelsbütteler blickt aber nicht nur zurück auf 75 Jahre bei der Feuerwehr, sondern auch auf ein bewegtes Leben: Er wurde früh auf dem elterlichen Bauernhof eingespannt und packte neben der Schule so oft es ging mit an. Im Alter von 15 Jahren beendete er die Schule und kam durch die Hitlerjugend zur Feuer wehr. Vier Jahre später, als der Krieg schon im vollen Gange war, wurde Friedrich Möller eingezogen und als Sanitäter nach Tunesien geschickt. Doch nur wenige Monate später „geriet ich im Mai 1943 in amerikanische Gefangenschaft", erinnert sich der Jubilar.

Nach Kriegsende kam er 1946 über Frankreich zurück nach Ketelsbüttel. Dort hatte sich die Einwohnerzahl „durch die vielen Flüchtlinge aus dem Osten" verdoppelt. 1952 heiratete Friedrich Möller seine große Liebe Lisa von Horsten aus Meldorf, mit der er im Dezember diamantene Hochzeit feierte. Gemeinsam bewirtschafteten sie den Hof und zogen ihre drei Kinder Peter, Ellen und Karsten auf. In den 1970er-Jahren war Friedrich Möller dann erst vier Jahre Bürgermeister in Ketelsbüttel und später, als sein Dorf eingemeindet wurde, elf Jahre von Wöhrden.

Heute hilft er noch so gut es geht bei den anfallenden Arbeiten auf dem Bauernhof in Ketelsbüttel, den sein Sohn Karsten vor Jahren übernommen hat. Trotz des fortgeschrittenen Alters steht er jeden Morgen um 7 Uhr auf, „um die Kühe und die Hühner zu versorgen". Das sei für ihn selbstverständlich, und man müsse „ja auch in Bewegung bleiben, um nicht einzurosten".

In der Feuerwehr von Ketelsbüttel sind heute übrigens drei Generationen der Familie Möller: Opa Friedrich, Sohn Karsten (55) und Enkelsohn Lars (17).
(Quelle: DLZ v. 31.05.2013)