Partnerschaft
  Geschichte     Gewerbe 1     Gewerbe 2     Kultur     Links     Menschen aus Wöhrden     Pressetexte bis 2006     Pressetexte ab 2007     Pressetexte ab 2011     Pressetexte ab 2015     Politik     Sehenswürdigkeiten     Veranstaltungen     Vereine  
Partnerschaftsgemeinde Sianów
Die Gemeinde
Naturattraktionen
Kirchen und Gutshäuser
Tourismus
Erholung in Sianów
Das Dorf von den Hobbits
Zusammenarbeit
Entwicklungsstrategie der Gemeinde
Die Stadtgeschichte
Bilder aus alten Zeiten
Das Arboretum
Partnerschaftsstein
Besuche
Polnische Rezepte
Einweihung eines Gedenksteines
Feuerwehrwettbewerb in Polen
Judoturnier in Polen
Bankett in der Turnhalle 2004
Grillabend 2004 in Sianow
Erinnerung an deutsche Geschichte
Allgemein:
Startseite
Gästebuch
Anreise - Routenplaner
Grundschule Wöhrden
Freie Waldorfschule Wöhrden
Ortsplan
Veranstaltungskalender
Übersicht
Impressum
Datenschutzerklärung

Erholung in Sianów

Sianów liegt im Nordpolen, im Pommern.

Administrativ gehört Sianów zur Westpommerschen Woiwodschaft, zum Kreis Koszalin.

Dank dieser attraktiven geographischen Lage – günstige Zufahrt, viele Wälder, Meeresnähe, und zahlreiche Sehenswürdigkeiten, wie alte Kirchen, Landhäuser, Preußenmauer-Bauten – ist die Gemeinde Sianów ein reizungsvoller Ort für diejenigen, die ihre Freizeit in der freien Naturumgebung verbringen wollen. Außerdem können sie reiten, angeln, Kanu fahren, segeln, Pilze sammeln, auf die Jagd gehen und Ausflüge ans Meer machen.

Es ist auf jeden Fall ein ausgezeichneter Ort für Leute, die sich weit vom regen Touristenverkehr erholen möchten.
Um nur einige empfehlenswerte Naturattraktionen zu nennen: das Arboretum, ein über 100 Jahre alter Baumgarten mit vielen Baumarten und exotischen Sträuchern. Unweit vom Arboretum gibt es ein Waldreservat der „Tanne von Karniszewice“, in dem die Weiße Tanne, Deutsches Geißblatt und die sog. Polnische Liane unterm Schutz stehen.

Zu den empfehlenswerten Sehenswürdigkeiten gehören zahlreiche Landkirchen:

Neogotische Kirche Marias vom Skapulier aus dem Jahr 1908 mit Schieferturm

Gotische Kirche Marias der Königin Polens in Iwięcino, mit hohem Turm, gemauert, umgeben von der niedrigen Mauer aus Feldsteinen mit drei Eichentoren – Relikt der Volksbauart aus dem XVIII Jahrhundert.

Die gotische St. Antonius Kirche in Osieki (XIV/XV Jahrhundert). Mit drei in den Kirchenturm eingemauerten Mühlsteinen. Außerdem mit alten Epitaphien, mit einer Kanzel, und einem Altar.

In Osieki befindet sich auch ein alter Landhof, umgeben mit schönem Baumbestand. Es gibt hier zahlreiche Naturdenkmäler mit hiesigen und exotischen Baumarten.

In Sucha Koszalińska gibt es die Kreuzerhöhungskirche aus dem XIV Jahrhundert, mit einem Renaissancealtar, eine Barockkanzel, der „Susanne-Glocke“, dem Epitaph aus dem XVIII Jahrhundert.

Die gotische Kirche in Sierakowo Sławieńskie aus dem XV Jahrhundert, umgebaut in der zweiten Hälfte des XVII Jahrhunderts. Das Kirchenschiff ist mit einer Balkendecke bedeckt, die im Jahr 1929 restauriert wurde. Man kann in Sierakowo auch das alte Friedhof besuchen, wo ehemalige Einwohner ihren letzten Ruheplatz gefunden hatten.

Sianów ist außerdem ein sehr guter Ort, von dem man Ausflüge nach Skandinavien machen kann. Aus den nahe gelegenen Häfen in Kołobrzeg und in Darłowo kann man mit dem Schiff zum dänischen Bornholm, und von dort nach Schweden schwimmen. Es sind sowohl eintägige als auch längere Ausflüge möglich.