Pressetexte ab 2007
  Geschichte     Gewerbe 1     Gewerbe 2     Kultur     Links     Menschen aus Wöhrden     Partnerschaft     Pressetexte bis 2006     Pressetexte ab 2011     Pressetexte ab 2015     Politik     Sehenswürdigkeiten     Veranstaltungen     Vereine  
Politische Gemeinde 1. Hj. 2007
Politische Gemeinde 2. Hj. 2007
Politische Gemeinde 2008
Politische Gemeinde 2009
Politische Gemeinde 2010
Kirchliche Gemeinde 2007
Neues Friedhofsprojekt
Neuer Pastor
Turmuhr-Reparatur dauert an
Uhrwerk von St. Nicolai wie neu
15 Jahre Kindergarten
Lagerfeuer Romantik und historische Spiele
Neujahrsempfang im Alten Pastorat
Wöhrdener feiern ihren "neuen" Kirchturm von 1957
Das Größte ist die Messerprüfung
Festliche Adventsmusik in Wöhrden
Wöhrdener Orgel auf CD gebrannt
Kirchliche Gemeinde 2008
Kirchliche Gemeinde 2009
Kirchliche Gemeinde 2010
Waldorfschule 2007
Waldorfschule 2008
Waldorfschule 2009
Waldorfschule 2010
Vereine, Verbände, Parteien 1. Hj. 2007
Vereine, Verbände, Parteien 2. Hj. 2007
Vereine, Verbände, Parteien 1. Hj. 2008
Vereine, Verbände, Parteien 2. Hj. 2008
Vereine, Verbände, Parteien 2009
Vereine, Verbände, Parteien 2010
Wirtschaft 2007
Wirtschaft 2008
Wirtschaft 2009
Wirtschaft 2010
Allgemein:
Startseite
Gästebuch
Anreise - Routenplaner
Grundschule Wöhrden
Freie Waldorfschule Wöhrden
Ortsplan
Veranstaltungskalender
Übersicht
Impressum
Datenschutzerklärung

Neues Friedhofsprojekt

Wöhrden (tn) Auf dem Wöhrdener Friedhof wird ein das Projekt „Rasengräber“ umgesetzt. Es handelt sich um Sarg- oder Urnengräber, die eine Grabplatte besitzen und plan in die Rasenfläche eingelassen ist. Das bedeutet, dass keine Pflege und keine Kosten des Grabes anfallen, da das Gras durch den Friedhofsarbeiter kurz gehalten werden kann. Gleichzeitig bietet diese Form der Bestattung gegenüber der anonymen Bestattung im Rasen den Vorteil, dass der Hinterbliebene weiß, wo sein Familienangehöriger begraben worden ist und er somit einen Ort hat, den er aufsuchen kann.
Pastor Gördel dankte auf dem Neujahrsempfang der politischen Gemeinde Wöhrden für die Möglichkeit der Zusammenarbeit zwischen den beiden Arbeitern. So können beide Gruppen die Synergieeffekte nutzen, die durch die gemeinsame Arbeit entstehen. Er wünschte sich noch, dass sich ein „Freundeskreis Friedhof“ gründen möge, der genau umschriebene Projekte für den Friedhof erstellen könnte.
(Quelle: BE v. 24.01.2007)