Pressetexte ab 2007
  Geschichte     Gewerbe 1     Gewerbe 2     Kultur     Links     Menschen aus Wöhrden     Partnerschaft     Pressetexte bis 2006     Pressetexte ab 2011     Pressetexte ab 2015     Politik     Sehenswürdigkeiten     Veranstaltungen     Vereine  
Politische Gemeinde 1. Hj. 2007
Politische Gemeinde 2. Hj. 2007
Politische Gemeinde 2008
Politische Gemeinde 2009
Politische Gemeinde 2010
Kirchliche Gemeinde 2007
Neues Friedhofsprojekt
Neuer Pastor
Turmuhr-Reparatur dauert an
Uhrwerk von St. Nicolai wie neu
15 Jahre Kindergarten
Lagerfeuer Romantik und historische Spiele
Neujahrsempfang im Alten Pastorat
Wöhrdener feiern ihren "neuen" Kirchturm von 1957
Das Größte ist die Messerprüfung
Festliche Adventsmusik in Wöhrden
Wöhrdener Orgel auf CD gebrannt
Kirchliche Gemeinde 2008
Kirchliche Gemeinde 2009
Kirchliche Gemeinde 2010
Waldorfschule 2007
Waldorfschule 2008
Waldorfschule 2009
Waldorfschule 2010
Vereine, Verbände, Parteien 1. Hj. 2007
Vereine, Verbände, Parteien 2. Hj. 2007
Vereine, Verbände, Parteien 1. Hj. 2008
Vereine, Verbände, Parteien 2. Hj. 2008
Vereine, Verbände, Parteien 2009
Vereine, Verbände, Parteien 2010
Wirtschaft 2007
Wirtschaft 2008
Wirtschaft 2009
Wirtschaft 2010
Allgemein:
Startseite
Gästebuch
Anreise - Routenplaner
Grundschule Wöhrden
Freie Waldorfschule Wöhrden
Ortsplan
Veranstaltungskalender
Übersicht
Impressum
Datenschutzerklärung

Wöhrdener feiern ihren "neuen" Kirchturm von 1957

Turmfest mit buntem Programm - Blick in die Geschichte: Original-Bauwerk hielt nicht lange

Wöhrden
(rmr) Mit einem bunten Fest für die ganze Familie hat die Kirchengemeinde Wöhrden das 50-jährige Bestehen ihres Kirchturmes gefeiert.

Am 3. März 1957 hatten die Wöhrdener den neuen Turm ihrer 1785 bis 1788 erbauten St.-Nicolai-Kirche feierlich ein geweiht, nachdem der alte im Jahr zuvor abgebrochen werden musste. Am ursprünglichen Kirchturm hatte die Gemeinde nicht lange Freude gehabt: Bereits 1796 musste das Dach erneuert werden, auch hatten sich bereits kurz nach der Errichtung Risse im Mauer werk gezeigt. 1812 war das schöne Kupferdach, das den alten Turm zierte, nicht mehr zu retten, zumal das Kirchturmfundament wohl nicht genügend Tragfähigkeit besaß. Die Wöhrdener entschieden, es bis auf das Mauerwerk abzureißen und gegen ein niedriges Zelt dach auszutauschen. Doch besser wurde es dadurch nicht. Das 19. und frühe 20. Jahrhundert sind in Wöhrden geprägt von diversen Ausbesserungsarbeiten am Mauerwerk, doch trotz dieser Maßnahmen neigte sich der Turm immer mehr nach Westen. 1950 schließlich wurde aus Sicherheitsgründen das Glockengeläut eingestellt.

1956 half dann nichts mehr: der Turm musste abgebrochen und durch einen neuen ersetzt werden. Ein halbes Jahrhundert nun steht dieser neue, etwa 21,5 Meter hohe Kirchtürm von St. Nicolai und grüßt weithin sichtbar über die flache Marsch - ein guter Grund für ein Fest.

„Sonst feiern wir im August immer unser Gemeindefest, aber diesmal wollten wir eine Veranstaltung, an der sich viele Wöhrdener Vereine beteiligen können. Da bot sich das Jubiläum an", erläutert Pastor Dietmar Gördel. Auch die politische Gemeinde war von seiner Idee angetan. Die Wöhrdener machten gerne mit, zahlreiche Vereine beteiligten sich am Fest. Ob Anglerzunft. Feuer wehr, Landfrauen, Parteien, Gewerbetreibende oder Sportverein – keiner stand zurück. Mit lustigen Spielen wie etwa Katapultschießen, Lagerfeuer und Stockbrotbacken sorgten die Pfadfinder für Unterhaltung.

Bei Kaffee und Kuchen ließ sich Klönschnack halten, verschiedene Flohmarktstände luden zum Stöbern ein. Wer keine Furcht vor schmalen Wendeltreppen hatte, der konnte auch den Turm sowie die in den 60er Jahren des vergangenen Jahrhunderts angeschaffte und gerade sanierte Turmuhr besichtigen. Darbietungen des Gemischten Chores, der Wöhrdener Kageln, des Kinderballetts, der Seniorengymnastik sowie ein Konzert mit plattdeutschen Liedern der Gruppe „Fief op Platt" rundeten das Programm des bunten Turmfestes ab.
(Quelle: DLZ v. 28.08.2007)



Bilder vom Turmfest