Pressetexte ab 2007
  Geschichte     Gewerbe 1     Gewerbe 2     Kultur     Links     Menschen aus Wöhrden     Partnerschaft     Pressetexte bis 2006     Pressetexte ab 2011     Pressetexte ab 2015     Politik     Sehenswürdigkeiten     Veranstaltungen     Vereine  
Politische Gemeinde 1. Hj. 2007
Politische Gemeinde 2. Hj. 2007
Politische Gemeinde 2008
Politische Gemeinde 2009
Politische Gemeinde 2010
Kirchliche Gemeinde 2007
Kirchliche Gemeinde 2008
Abschied von der "ersten Liebe"
Jubiläum in Kirchendiensten
Pastor Gördel verabschiedet
Bewegender Abschied von Pastor Gördel
Restaurierte Bücher präsentiert
St. Nicolai-Kirche wird wieder rot
Wöhrdener Kirchendach kann nun nicht mehr "wandern
Wöhrdens erste Pastorin beginnt ihren Dienst
Kirchliche Gemeinde 2009
Kirchliche Gemeinde 2010
Waldorfschule 2007
Waldorfschule 2008
Waldorfschule 2009
Waldorfschule 2010
Vereine, Verbände, Parteien 1. Hj. 2007
Vereine, Verbände, Parteien 2. Hj. 2007
Vereine, Verbände, Parteien 1. Hj. 2008
Vereine, Verbände, Parteien 2. Hj. 2008
Vereine, Verbände, Parteien 2009
Vereine, Verbände, Parteien 2010
Wirtschaft 2007
Wirtschaft 2008
Wirtschaft 2009
Wirtschaft 2010
Allgemein:
Startseite
Gästebuch
Anreise - Routenplaner
Grundschule Wöhrden
Freie Waldorfschule Wöhrden
Ortsplan
Veranstaltungskalender
Übersicht
Impressum
Datenschutzerklärung

Pastor Gördel verabschiedet

In der vollbesetzten St. Nicolai-Kirche verabschiedete sich Pastor Dietmar Gördel von seiner Kirchengemeinde. Mitglieder des Miteinander-Gottesdienst, den er ins Leben gerufen hatte, gaben in einem Sketch einen kleinen Rückblick auf die Gründung und Arbeit, der Pfadfinderstamm St. Nicolai, der auch von ihm gegründet wurde, verabschiedete ihn mit Liedern. Nach der Entpflichtung durch Probst Henning Kiene, nahm die Gemeinde im Gemeindesaal von ihrem Pastor Abschied. In allen Reden wurde deutlich, wie sehr Pastor Gördel während seiner nur achtjährigen Dienstzeit in Wöhrden bleibende Spuren hinterlässt. Besonders die Anwesenheit von Mitgliedern seiner neuen Kirchengemeinde erfreute ihn, da es deutlich wurde, dass die neue Kirchengemeinde ihn schon aufgenommen hatte.