Pressetexte ab 2007
  Geschichte     Gewerbe 1     Gewerbe 2     Kultur     Links     Menschen aus Wöhrden     Partnerschaft     Pressetexte bis 2006     Pressetexte ab 2011     Pressetexte ab 2015     Politik     Sehenswürdigkeiten     Veranstaltungen     Vereine  
Politische Gemeinde 1. Hj. 2007
Politische Gemeinde 2. Hj. 2007
Politische Gemeinde 2008
Politische Gemeinde 2009
Politische Gemeinde 2010
Kirchliche Gemeinde 2007
Kirchliche Gemeinde 2008
Abschied von der "ersten Liebe"
Jubiläum in Kirchendiensten
Pastor Gördel verabschiedet
Bewegender Abschied von Pastor Gördel
Restaurierte Bücher präsentiert
St. Nicolai-Kirche wird wieder rot
Wöhrdener Kirchendach kann nun nicht mehr "wandern
Wöhrdens erste Pastorin beginnt ihren Dienst
Kirchliche Gemeinde 2009
Kirchliche Gemeinde 2010
Waldorfschule 2007
Waldorfschule 2008
Waldorfschule 2009
Waldorfschule 2010
Vereine, Verbände, Parteien 1. Hj. 2007
Vereine, Verbände, Parteien 2. Hj. 2007
Vereine, Verbände, Parteien 1. Hj. 2008
Vereine, Verbände, Parteien 2. Hj. 2008
Vereine, Verbände, Parteien 2009
Vereine, Verbände, Parteien 2010
Wirtschaft 2007
Wirtschaft 2008
Wirtschaft 2009
Wirtschaft 2010
Allgemein:
Startseite
Gästebuch
Anreise - Routenplaner
Grundschule Wöhrden
Freie Waldorfschule Wöhrden
Ortsplan
Veranstaltungskalender
Übersicht
Impressum
Datenschutzerklärung

Wöhrdener Kirchendach kann nun nicht mehr "wandern

Kirchenkreis investiert 120 000 Euro - Zwei Unfäll

Wöhrden (anp) Das Wöhrdener Kirchendach sieht wieder schmuck aus: Die mehrwöchige Sanierung ist nun abgeschlossen. Insgesamt hat der Kirchenkreis 120 000 Euro investiert, erzählt Günter Claußen vom Kirchenvorstand.

Da das Dach ursprünglich rot war, hat sich der Kirchenvorstand entschieden, die bisherigen schwarzen Dachziegeln gegen rote auszutauschen. Sie sind aus einem sehr harten Schieferton, um Sturm und starkem Regen zu trotzen. Wie der ßüsumer Dachdeckermeister Malte Schulz berichtet, stellte die Sanierung durchaus eine Herausforderung dar.

So zeigten zwei Unfälle, wie gefährlich die Arbeit der Dachdecker ist. Da der Dachstuhl teilweise verfault war, mussten die Sparren ausgetauscht werden. „Bei den Arbeiten in zirka 18 Metern ist es dann passiert", erinnert sich Schulz. Das Holz brach durch, zwei Mitarbeiter fielen in die Tiefe. „Ein gespanntes Sicherheitsnetz hat einen schlimmen Unfall verhindert", ist der Chef froh. Schreck Sekunden gab es auch, als ein Mitarbeiter in zehn Metern Höhe ohnmächtig wurde. Er wurde mit der Hebebühne des Kranes nach unten transportiert.



Die Sanierung war aufwendig. Da der Dachstuhl von Jahr zu Jahr immer weiter in Richtung Kirchturm gefallen war, wurde eine Stahlkonstruktion eingezogen, und das Dach erhielt eine Vollschalung, die als „statische Scheibe" wirkt, erläutert Schulz. Jetzt könne der Dachstuhl nicht mehr „wandern".

Die nächste Herausforderung war der Schornstein, der ein Gewicht von zirka acht Tonnen hat Da die Stahlkonstruktion unter ihm entfernt werden musste, hievten Mitarbeiter der Firma Feldhusen den Koloss aus dem Kirchendach.
Es waren nicht die letzten Baumaßnahmen für die Wöhrdener Kirchengemeinde.

In Planung ist schon die Umgestaltung des Gemeindehauses. Dort wird vermutlich ab Anfang Dezember ein Teil für die neue Pastorin Hendrikje Timmermann abgetrennt Sie beginnt ihre Arbeit in Wöhrden am 1. Oktober. Außerdem wird das Gemeindehaus einen behindertengerechten Eingang erhalten. Die Kirchengemeinde zahlt für die Umgestaltung des Gemeindehauses 60 000 Euro.
(Quelle: DLZ v. 15.09.2008)