Pressetexte ab 2007
  Geschichte     Gewerbe 1     Gewerbe 2     Kultur     Links     Menschen aus Wöhrden     Partnerschaft     Pressetexte bis 2006     Pressetexte ab 2011     Pressetexte ab 2015     Politik     Sehenswürdigkeiten     Veranstaltungen     Vereine  
Politische Gemeinde 1. Hj. 2007
Politische Gemeinde 2. Hj. 2007
Politische Gemeinde 2008
"Stadt Wöhrden" zu Besuch im Hamburger Rathaus
Jeder achte Ketelsbütteler in der Feuerwehr aktiv
Feuerwehr ehrt Mitglieder
Heider helfen bei der Finanzierung
Jugendaustausch soll beginnen
Großer Brand in Partnergemeinde
Besuch aus der polnischen Partnerstadt
Sitzung zweimal unterbrochen
Erfolgreicher Kindertag
Viele Spiele im Wöhrdener Park
Besuch in Iwiencino
Neue Fahne für die Schützen
Wenigstens die Papiere sind gerettet
Auf dem Kulturpfad durch Wöhrden
Großübung im Wöhrdener Ortskern
Ulmen sollen Autofahrer bremsen
Ein unterhaltsames Geschichtsbuch
Mehr Geld für den Bürgermeister
Flügelspitzen dürfen nun doch rot sein
Geld für Wöhrdener Vereine
Waldorf-Schule will Klassen-Container aufstellen
Politische Gemeinde 2009
Politische Gemeinde 2010
Kirchliche Gemeinde 2007
Kirchliche Gemeinde 2008
Kirchliche Gemeinde 2009
Kirchliche Gemeinde 2010
Waldorfschule 2007
Waldorfschule 2008
Waldorfschule 2009
Waldorfschule 2010
Vereine, Verbände, Parteien 1. Hj. 2007
Vereine, Verbände, Parteien 2. Hj. 2007
Vereine, Verbände, Parteien 1. Hj. 2008
Vereine, Verbände, Parteien 2. Hj. 2008
Vereine, Verbände, Parteien 2009
Vereine, Verbände, Parteien 2010
Wirtschaft 2007
Wirtschaft 2008
Wirtschaft 2009
Wirtschaft 2010
Allgemein:
Startseite
Gästebuch
Anreise - Routenplaner
Grundschule Wöhrden
Freie Waldorfschule Wöhrden
Ortsplan
Veranstaltungskalender
Übersicht
Impressum
Datenschutzerklärung

Großübung im Wöhrdener Ortskern

Erste Probe der Amtswehr Heider Umland mit einigen Schwierigkeiten

Von Anja Petersen


Wöhrden - Aller Anfang ist schwer. Und so müssen sich auch die zusammengewachsenen Amtswehren Heide-Land und Weddingstedt erst einmal kennen lernen. Eine gute Gelegenheit dafür bot die erste gemeinsame Übung am Mittwochabend in Wöhrden.

Amtswehrführer Rolf Anker hatte die Übung extra so an gelegt, dass Wehren zusammen probten, die das bisher noch nicht getan hatten. Dadurch entstand eine etwas unrealistische Situation, da zum Beispiel die Wehr aus Stelle Wittenwurth alarmiert wurde. Bei Ernstfällen wäre wohl eher eine näher liegende Wehr wie Hemmingstedt/Lieth zur Hilfe gerufen worden. Außerdem nahmen an der Übung Wöhrden, Ketelsbüttel, Lohe-Rickelshof, Norderwöhrden und Neuenkirchen teil.



Die Feuerwehrleute mussten im gesamten Ortskern von Wöhrden aktiv werden. Das Szenario: Ein Sturm hatte mehrere Gebäude beschädigt, durch Blitzschlag waren Feuer ausgebrochen. Gelöscht werden musste zum Beispiel rund um die Kirche und im Gasthof Oldenwöhrden. Im stark verqualmten Kindergarten Klein Nicolai befanden sich noch eine Betreuerin und zwei Kinder, die gerettet werden mussten. Wertvolle Minuten verstrichen jedoch, weil die Feuerwehr Wöhrden sich an die Einbahnstraßenregelung hielt und erst einmal eine Runde drehte. „Im Ernstfall wäre das natürlich anders gelaufen", sagte Anker.

Die 14 Feuerwehrleute aus Lohe-Rickelshof waren unglücklich über den Befehl von Einsatzleiter Reimer Marsau, den Gasthof zu löschen und einen Autounfall auf dem Schwarzen Weg zu betreuen.

Als problematisch erwies sich die schmale Personaldecke. Von rund 200 Mitgliedern waren nur 78 angerückt, sodass die Retter an allen Enden und Ecken fehlten. Gruppenführer Olaf Fechner hatte nur vier Atemschutzträger zur Verfügung, die den großen Kindergarten absuchen konnten. Der stellvertretende Wehrführer Klaus Vollmert kritisierte in der anschließenden Besprechung, dass die Helfer ohne aus reichenden Selbstschutz vorgegangenen waren. Fechner hatte jedoch eine gute Erklärung dafür: „Ich habe bewusst keinen Schlauch mitgenommen, damit wir im Kindergarten nicht so viel zerstören."



Für den Unfall blieben nur fünf Helfer übrig, die sich um zwei „verletzte" Personen kümmern mussten. „Besser gewesen wäre: erst Personenhilfe, dann Löschen", fand Lohes Wehrführer Rolf Borger. Er schlug auch vor, dass künftig Sanitäter an der Übung teilnehmen, die den Wehrleuten sagen, in welcher Lage sie die Verletzen aus den Fahrzeugen bergen dürfen.



Im Anschluss stärkten sich die freiwilligen Helfer im Gerätehaus mit Erbsensuppe, die die Gemeinde Wöhrden spendierte. „Ich bin froh, dass Ihr eine Übung in Wöhrden gemacht habt. Es ist immer besser, die Örtlichkeiten zu kennen", sagte Bürgermeister Peter Schoof.
(Quelle: DLZ v. 17.10.2008)