Pressetexte ab 2007
  Geschichte     Gewerbe 1     Gewerbe 2     Kultur     Links     Menschen aus Wöhrden     Partnerschaft     Pressetexte bis 2006     Pressetexte ab 2011     Pressetexte ab 2015     Politik     Sehenswürdigkeiten     Veranstaltungen     Vereine  
Politische Gemeinde 1. Hj. 2007
Politische Gemeinde 2. Hj. 2007
Politische Gemeinde 2008
Politische Gemeinde 2009
Wöhrden nimmt erste Feuerwehrfrauen auf
Buch und Wein in Bücherei
Waldorfschule wird erweitert
"Ein ganz großer Fehler"
Neues Leben im alten Gasthof
Erweiterung des Gewerbegebiets auf Eis gelegt
Urlaub in Polen
Die älteste bewohnte Wurth des Kreises
Bücherei wieder eröffnet
Tag des offenen Denkmals
Dilemma um größeres Gewerbegebiet
Das Mehrgenerationendorf
Anlieger wollen keine Container-Klassen
SPD will Senioren stärker einbinden
Politische Gemeinde 2010
Kirchliche Gemeinde 2007
Kirchliche Gemeinde 2008
Kirchliche Gemeinde 2009
Kirchliche Gemeinde 2010
Waldorfschule 2007
Waldorfschule 2008
Waldorfschule 2009
Waldorfschule 2010
Vereine, Verbände, Parteien 1. Hj. 2007
Vereine, Verbände, Parteien 2. Hj. 2007
Vereine, Verbände, Parteien 1. Hj. 2008
Vereine, Verbände, Parteien 2. Hj. 2008
Vereine, Verbände, Parteien 2009
Vereine, Verbände, Parteien 2010
Wirtschaft 2007
Wirtschaft 2008
Wirtschaft 2009
Wirtschaft 2010
Allgemein:
Startseite
Gästebuch
Anreise - Routenplaner
Grundschule Wöhrden
Freie Waldorfschule Wöhrden
Ortsplan
Veranstaltungskalender
Übersicht
Impressum
Datenschutzerklärung

Dilemma um größeres Gewerbegebiet

Wöhrden würde Fläche gerne erweitern, doch das kostet einen Batzen Geld

Von Katrin Gänsler

Wöhrden - In Wöhrden werden der Finanz- und der Bauaus-schuss in den kommenden Wochen einiges zu tun haben. Denn die Gemeindevertreter haben während ihrer Sitzung am Donnerstagabend gleich mehrere Themen in die einzelnen Ausschüsse überwiesen.

Erster Punkt ist die Erweiterung des Gewerbegebietes. „Es wäre bedauerlich, wenn Wöhrdener Betriebe nicht bauen können", machte Bürgermeister Peter Schoof (CDU) seinen Gemeindevertretern deutlich. Gleichzeitig solle die Fläche „unserem Haushalt nicht so große Bauchschmerzen machen". Damit ist beispielsweise eine Vergrößerung um sechs Hektar vom Tisch, Schoof wollte sich aber auch auf eine neue Größenordnung nicht konkret festlegen.

Doch was alleine drei bis vier Hektar mehr Gewerbefläche kosten könnten, rechnete anschließend der Finanzausschussvorsitzende Dirk Thießen (WGW) vor. Für diese Größenordnung müsste die Gemeinde inklusive Neben- und Erschließungskosten rund 550 000 Euro berappen. „Das ist eine zusätzliche Haushaltsbelastung", sagte Thießen. Denn schon in diesem Jahr muss die Gemeinde an ihr Sparbuch, auf dem derzeit noch 482 000 Euro sind. Das wird auch in den kommenden Jahren nicht anders. So müssen nächstes Jahr möglicherweise 70.000bis 80.000Euro für den Kindergarten entnommen werden. Thießen schätzte außerdem, dass die Schlüsselzuweisungen 2011 zurückgeschraubt werden und die Gemeinde dann wieder das Ersparte ankratzen muss.

„Dann ist unsere Rücklage verfrühstückt", befürchtete Thießen weiter, der gleichzeitig betonte, dass es sich bei den Zahlen lediglich um Schätzungen handeln würde. Damit könnte aus Wöhrden sogar eine Fehlbetragsgemeinde werden. „Ich bin ja nicht risikoscheu. Aber das ist ein zu großer Brocken", sagte Schoof anschließend und schlug vor, die Beratung rund um die Gewerbegebietserweiterung an den Finanzausschuss zu überweisen. Der ist gemeinsam mit dem Bau- und Wegeausschuss in den nächsten Wochen ebenfalls für den Hornsweg zuständig, an dem unbedingt der Gehweg erneuert werden müsse. In diesem Jahr wird das jedoch nicht mehr möglich sein. Genaue Kosten stehen ebenfalls noch nicht fest „Aber Dirk bekommt schon Schweißausbrüche", sagte Schoof und schaute in Richtung des Finanzausschussvorsitzenden.
(Quelle: DLZ v. 17.10.2009)

Wöhrden und die Container

Wöhrden (gän) Die Gemeinde Wöhrden will im kommenden Jahr einen Laubsammelcontainer auf dem Bauhof aufstellen. Dafür haben sich die Gemeindevertreter jetzt ausgesprochen. Der Vorschlag stammte von Berbe Peters (CDU), Vorsitzende des Umwelt- und Entwicklungsausschusses: „Dann kann die Bevölkerung unter Aufsicht ihr Laub abliefern." Aufgestellt werden soll der Container von September bis November. Über Details müsse jedoch noch beraten werden.

Einen Container der anderen Art soll auch die Waldorfschule erhalten, um die Räumlichkeiten noch einmal zu erweitern. Notwendig wird das, damit es künftig nicht zu einer Doppelnutzung von Schule und Kindergarten - noch handelt es sich um eine Kindergarten ähnliche Einrichtung - kommt So braucht zum Beispiel der Kindergarten einen eigenen Eingang und eigene Toiletten.
(Quelle: DLZ v. 20.10.2009)