Pressetexte ab 2007
  Geschichte     Gewerbe 1     Gewerbe 2     Kultur     Links     Menschen aus Wöhrden     Partnerschaft     Pressetexte bis 2006     Pressetexte ab 2011     Pressetexte ab 2015     Politik     Sehenswürdigkeiten     Veranstaltungen     Vereine  
Politische Gemeinde 1. Hj. 2007
Politische Gemeinde 2. Hj. 2007
Politische Gemeinde 2008
Politische Gemeinde 2009
Politische Gemeinde 2010
Ketelsbüttel hofft auf neues Fahrzeug
Uwe Hermann Peters ist neuer Wehrführer
Eine Ehrung für viele Ämter
Wünsche für Wöhrden
Allein unter Männern
Gemeinderat "strahlt"
Wenn die Hansestadt mit dem Dorf...
Kabel für Ketelsbüttel
Ein Paradies für die Mauerraute
Mehrere Großprojekte angeschoben
Energieberater für 1 Jahr
Repowering mit Bürgerwindmühle
Hansestadt und Dorf sind "eins"
150 bei Wehrführer-Abschied
130 000 Euro für Wöhrdener Gewerbegebiet
Kredit für marode Straßen
130 Senioren ein Märchen aufgetischt
Im Zeichen der Freundschaft
Neuer Gemeindevertreter
Große Beteiligung an gelungenem Ausflug
Wöhrden macht die Straßen schön
Mehr Platz für Betriebe
Unermüdlicher Dienst am Nächsten
Immer wieder Ärger mit dem Kot der Hunde
Weniger Pappeln im Park
Kirchliche Gemeinde 2007
Kirchliche Gemeinde 2008
Kirchliche Gemeinde 2009
Kirchliche Gemeinde 2010
Waldorfschule 2007
Waldorfschule 2008
Waldorfschule 2009
Waldorfschule 2010
Vereine, Verbände, Parteien 1. Hj. 2007
Vereine, Verbände, Parteien 2. Hj. 2007
Vereine, Verbände, Parteien 1. Hj. 2008
Vereine, Verbände, Parteien 2. Hj. 2008
Vereine, Verbände, Parteien 2009
Vereine, Verbände, Parteien 2010
Wirtschaft 2007
Wirtschaft 2008
Wirtschaft 2009
Wirtschaft 2010
Allgemein:
Startseite
Gästebuch
Anreise - Routenplaner
Grundschule Wöhrden
Freie Waldorfschule Wöhrden
Ortsplan
Veranstaltungskalender
Übersicht
Impressum
Datenschutzerklärung

Hansestadt und Dorf sind "eins"

Hamburg und Wöhrden wollen wirtschaftlich enger zusammenrücken

WÖHRDEN (pdb/rd) 1281 wurde der Ort Wöhrden zum ersten Mal urkundlich erwähnt in einem Vertrag, der zwischen Vertretern von 13 Dithmar-scher Kirchspielen und einer Abordnung des Senats der Hansestadt Hamburg unterzeichnet wurde: „Wenn Hamburger oder ihre Gäste von irgendeinem Teil des Landes, sei es wegen eines Notfalls oder aus eigenem Antrieb, in unser Land gelangt sind, so sollen sie an Schiffen, Waren, Leib und Leben von uns geschützt sein, und wir werden umgekehrt gleichermaßen Gunst und Frieden in der Stadt Hamburg haben."

725 Jahre später fand Wöhr-dens Bürgermeister Peter Schoof, es sei an der Zeit, die Beziehungen vertraglich zu erneuern. „Ich gebe zu, dass ein Maß an Symbolik mitschwingt", sagte er beim Festakt im Gasthof Oldenwöhr-den. Dennoch mache die Sache durchaus Sinn. Schoof zählt auf, welche Beziehungen bestehen: Wöhrdener pendeln zum Arbeiten nach Hamburg, der Ort bietet der Hansestadt freistehende Flächen, florierende Betriebe, ein reges Kulturleben mit 22 Vereinen und Verbänden, die Anbindung an die A 23 und den Gewerbepark Westküste, der vom Amt Heide Land (heute KLG Heider -Umland) ins Leben gerufen wurde.

Wichtig sei auch, dass Wöhrden einen eigenen Beitrag zum Zusammenwachsen der Metropolregion Hamburg leiste. „Ich teile nicht die Befürchtung, dass das kleine Wöhrden dem großen Hamburg nichts zu bieten hat", sagt Schoof. „Außerdem sind wir Dithmarscher und haben keine Angst vor den Großen".

Was steht in dem erneuerten Vertrag?

§ 1: Es wird angestrebt, als oberstes Ziel die kulturellen Beziehungen zwischen den Vertragsparteien aufzubauen, zu festigen und zu pflegen. Dies kann durch mannigfache Veranstaltungen auf dem kulturellen Gebiet erfolgen.
§ 2: Ein wesentlicher Bestandteil dieses Vertrages ist auch die Förderung der wirtschaftlichen Beziehungen. Seitdem herrscht ein regelmäßiger Kontakt zwischen beiden Vertragspartnern.

Kürzlich besuchte eine hochrangige Delegation aus Hamburg mit Bürgerschaftspräsident Dr. Lutz Mohaupt an der Spitze die Gemeinde Wöhrden im Rahmen der Partnerschaft. Es ging dabei um weiteres Umsetzen der Kooperation zwischen Hamburg und Wöhrden.
(Quelle: BA v. 12.05.2010)