Pressetexte ab 2007
  Geschichte     Gewerbe 1     Gewerbe 2     Kultur     Links     Menschen aus Wöhrden     Partnerschaft     Pressetexte bis 2006     Pressetexte ab 2011     Pressetexte ab 2015     Politik     Sehenswürdigkeiten     Veranstaltungen     Vereine  
Politische Gemeinde 1. Hj. 2007
Politische Gemeinde 2. Hj. 2007
Politische Gemeinde 2008
Politische Gemeinde 2009
Politische Gemeinde 2010
Ketelsbüttel hofft auf neues Fahrzeug
Uwe Hermann Peters ist neuer Wehrführer
Eine Ehrung für viele Ämter
Wünsche für Wöhrden
Allein unter Männern
Gemeinderat "strahlt"
Wenn die Hansestadt mit dem Dorf...
Kabel für Ketelsbüttel
Ein Paradies für die Mauerraute
Mehrere Großprojekte angeschoben
Energieberater für 1 Jahr
Repowering mit Bürgerwindmühle
Hansestadt und Dorf sind "eins"
150 bei Wehrführer-Abschied
130 000 Euro für Wöhrdener Gewerbegebiet
Kredit für marode Straßen
130 Senioren ein Märchen aufgetischt
Im Zeichen der Freundschaft
Neuer Gemeindevertreter
Große Beteiligung an gelungenem Ausflug
Wöhrden macht die Straßen schön
Mehr Platz für Betriebe
Unermüdlicher Dienst am Nächsten
Immer wieder Ärger mit dem Kot der Hunde
Weniger Pappeln im Park
Kirchliche Gemeinde 2007
Kirchliche Gemeinde 2008
Kirchliche Gemeinde 2009
Kirchliche Gemeinde 2010
Waldorfschule 2007
Waldorfschule 2008
Waldorfschule 2009
Waldorfschule 2010
Vereine, Verbände, Parteien 1. Hj. 2007
Vereine, Verbände, Parteien 2. Hj. 2007
Vereine, Verbände, Parteien 1. Hj. 2008
Vereine, Verbände, Parteien 2. Hj. 2008
Vereine, Verbände, Parteien 2009
Vereine, Verbände, Parteien 2010
Wirtschaft 2007
Wirtschaft 2008
Wirtschaft 2009
Wirtschaft 2010
Allgemein:
Startseite
Gästebuch
Anreise - Routenplaner
Grundschule Wöhrden
Freie Waldorfschule Wöhrden
Ortsplan
Veranstaltungskalender
Übersicht
Impressum
Datenschutzerklärung

Im Zeichen der Freundschaft

Polnische Jugendliche verleben eine ereignisreiche Woche in Dithmarschen

Wöhrden (rd) Am Sonntagabend gegen 19 Uhr kommen die polnischen Kinder und Jugendlichen in Wöhrden an; wo sie schon von den deutschen Kindern und Jugendlichen erwartet werden.

An diesem Abend werden die Schlafplätze verteilt, nach dem Abendessen das Programm für den nächsten Tag besprochen und die Schlafplätze verteilt Es werden schöne gemeinsame Tage.

Die Tage sind ausgefüllt: Am Montag fahren alle in das Kohlosseum nach Wesselburen. Die Gruppe wird geteilt Die eine Gruppe besucht das Kohlmuseum und die zweite Gruppe darf Sauerkraut herstellen.

Am Nachmittag sind die Jugendlichen bei einem ökologischen Bauernhof angemeldet, der seine Produkte selbst verpackt und vermarktet Nach der Führung durch den Betrieb und Verkostung eines Glases ökologischen Karottensaftes erhalten die Polen und ihre Gastgeber drei Körbe mit frischem Gemüse.

Der Abend wird von den Wöhrdener Pfadfindern gestaltet Die Gäste dürfen sich Stockbrot machen und singen zum Dank zwei polnische Lieder. Danach machen die beiden Gruppen gemeinsam eine lange Nachtwanderung in die nähere Umgebung.Am Dienstag fahren die Wöhrdener und ihre Gäste zum Eidersperrwerk. Nach einer Führung durch das Sperrwerk, das das Hinterland der Nordsee vor der Flut schützt, geht es zurück zum Mittagessen nach Wöhrden.Am Nachmittag wird bei einem privaten Radiosender in Heide mit einem Teil der Kinder eine Sendung aufgenommen. Für eine halbe Stunde Sendezeit müssen die Kinder über eineinhalb Stunden im Studio verbringen. Die restliche Gruppe verbringt den Nachmittag im Hallenbad in Heide.

Abends sind alle bei der Wöhrdener Feuerwehr eingeladen, und die Jugendlichen dürfen die schöne barocke Kirche des Ortes besichtigen, Pastorin Henrikje Timmermann schließt diese Tour mit dem Aufstieg in den Kirchturm ab.

Am Mittwoch wird in Büsum der Ort und der Hafen besichtigt Tags darauf erleben die polnischen Jugendlichen ein typisches Nordsee-Erlebnis: eine Wattführung im Badeort Stinteck. Passend dazu ist am Freitag das Multimar Wattforum in Tönning besucht. Nach einem Sonnabendvormittag in Heide und der Teilnahme am Kindertag in Wöhrden heißt es am Sonntag Abschied nehmen. Die Polen reisen mit vielen Umarmungen und Tränen zurück nach Polen.
(Quelle: DLZ v. 25.09.2010)