Pressetexte ab 2007
  Geschichte     Gewerbe 1     Gewerbe 2     Kultur     Links     Menschen aus Wöhrden     Partnerschaft     Pressetexte bis 2006     Pressetexte ab 2011     Pressetexte ab 2015     Politik     Sehenswürdigkeiten     Veranstaltungen     Vereine  
Politische Gemeinde 1. Hj. 2007
Politische Gemeinde 2. Hj. 2007
Politische Gemeinde 2008
Politische Gemeinde 2009
Politische Gemeinde 2010
Kirchliche Gemeinde 2007
Kirchliche Gemeinde 2008
Kirchliche Gemeinde 2009
Kirchliche Gemeinde 2010
Waldorfschule 2007
Waldorfschule 2008
Waldorfschule 2009
Waldorfschule 2010
Vereine, Verbände, Parteien 1. Hj. 2007
Vereine, Verbände, Parteien 2. Hj. 2007
Vereine, Verbände, Parteien 1. Hj. 2008
Vereine, Verbände, Parteien 2. Hj. 2008
Vereine, Verbände, Parteien 2009
Casinoball: Karten immer schnell weg
Vogelschießen für Kinder in Wöhrden
SPD läutet Wahlkampf für den Bundestag ein
Wöhrdener Siedler haben wieder einiges vor
Vorfreude auf das 145-jährige Bestehen
Versäumte Arbeitsdienste: Angler bitten zur Kasse
Jugendliche ohne Interesse
Schluss mit den Mehrtagesfahrten
Der Irrsinn ist ausgebrochen
Verschönerungsverein hofft auf mehr Engagement
Erstmals wieder Vogelschießen
Gerti Klinckhamer holt sich wieder den Adler
Amazonen galoppieren zum Sieg
Feuerwehrball 2009
Sängerbünde werden eins
Vereine, Verbände, Parteien 2010
Wirtschaft 2007
Wirtschaft 2008
Wirtschaft 2009
Wirtschaft 2010
Allgemein:
Startseite
Gästebuch
Anreise - Routenplaner
Grundschule Wöhrden
Freie Waldorfschule Wöhrden
Ortsplan
Veranstaltungskalender
Übersicht
Impressum
Datenschutzerklärung

SPD läutet Wahlkampf für den Bundestag ein

Hanno Fecke tritt im gegen Ingbert Liebing an

Von Simone Schlüter

Nordfriesland - Auch vor Helmut Schmidt müsste Hanno Fecke bestehen können. Der SPD-Delegierte Gert Wolff verwies auf ein Zitat des Altkanzlers, in dem dieser dafür plädiert, erst einen Beruf zu haben, bevor es in die Politik geht. Daran hat sich Fecke gehalten: Der 47-Jährige ist Geschäftsführer der Husumer Wirtschaftsgesellschaft, dem Betreiber der „Messe Husum", und somit der von Schmidt bevorzugte Quereinsteiger- Feckes 28 Jahre SPD-Mitgliedschaft dürfte der gestrenge Altkanzler wohl gut heißen.

Die mutige Entscheidung des Wahl Nordfriesen, sich für unbekanntes Terrain zur Verfügung zu stellen, wurde am Sonnabend im „Husumhus" von den Wahlkreis-Delegierten beim SPD-Parteitag der Kreisverbände Nordfriesland und Dithmarschen belohnt: Mit dem Traumergebnis von 94 Prozent ist Fecke, zum Sozialdemokratischen Bundestagskandidaten für den Wahlkreis Nordfriesland/Dithmarschen-Nord gewählt worden und damit am 27. September Herausforderer des CDU-Bundestagsabgeordneten Ingbert Liebing.

Fecke bedankte sich nach seinem Erfolg zunächst beim nordfriesischen Kreisvorsitzenden Ralf Heßmann. Der Hattstedter Bürgermeister hatte seine Kandidatur aus politischen und familiären Gründen kurz vor dem Parteitag überraschend zurückgezogen.
Fecke nannte vor allem vier Ziele: „Wir müssen Arbeit sichern, den Menschen stärken, Zukunftsmärkte erschließen und den sozialen Zusammenhalt in unserer Gesellschaft voranbringen." Ein Schwerpunkt seiner Politik für die Westküste soll der „intelligente Ausbau., der Erneuerbaren Energien werden. „Wir müssen ganz konsequent die Atomkraft abschalten, Strom-Netze ausbauen, Genehmigungsverfahren beschleunigen und das .Repowering' voranbringen." Zudem kann sich der Manager derweltgrößten Wind Messe eine Internationale Akademie für Erneuerbare Energien und einen Husumer Service-Hafen für Offshore-Windparks vorstellen.
Nach seiner Ansicht könnte sogar der Tourismus von der Windkraft profitieren: Fecke entwarf Bilder von Touren zu Anlagen im Meer, für Kunst Projekte und ein Museum für Erneuerbare Energien. Er vermisst jedoch ein gemeinsames Tourismus-Konzept nur für die Westküste. Es sei wichtig, „weg vom Kirchturmdenken" zu kommen, um gegen die Konkurrenz in Mecklenburg-Vorpommern zu bestehen.

Im Bereich der Ausbildung steht Fecke für intensivere Kooperationen mit dem dänischen Nachbarland: „Wir müssen endlich anfangen, Dänisch zu lernen." Auch das Thema „Verkehr" findet sich auf seiner Liste, denn „hinter Heide endet die Zivilisation." Eine A 23 bis nach Tondern und der zweigleisige Ausbau der Bahnstrecke zwischen Niebüll und Sylt sind Forderungen und Ideen des Bundestagskandidaten.
(Quelle: DLZ v. 26.01.2009)