Pressetexte ab 2007
  Geschichte     Gewerbe 1     Gewerbe 2     Kultur     Links     Menschen aus Wöhrden     Partnerschaft     Pressetexte bis 2006     Pressetexte ab 2011     Pressetexte ab 2015     Politik     Sehenswürdigkeiten     Veranstaltungen     Vereine  
Politische Gemeinde 1. Hj. 2007
Politische Gemeinde 2. Hj. 2007
Politische Gemeinde 2008
Politische Gemeinde 2009
Politische Gemeinde 2010
Kirchliche Gemeinde 2007
Kirchliche Gemeinde 2008
Kirchliche Gemeinde 2009
Kirchliche Gemeinde 2010
Waldorfschule 2007
Waldorfschule 2008
Waldorfschule 2009
Waldorfschule 2010
Vereine, Verbände, Parteien 1. Hj. 2007
Vereine, Verbände, Parteien 2. Hj. 2007
Vereine, Verbände, Parteien 1. Hj. 2008
Vereine, Verbände, Parteien 2. Hj. 2008
Vereine, Verbände, Parteien 2009
Casinoball: Karten immer schnell weg
Vogelschießen für Kinder in Wöhrden
SPD läutet Wahlkampf für den Bundestag ein
Wöhrdener Siedler haben wieder einiges vor
Vorfreude auf das 145-jährige Bestehen
Versäumte Arbeitsdienste: Angler bitten zur Kasse
Jugendliche ohne Interesse
Schluss mit den Mehrtagesfahrten
Der Irrsinn ist ausgebrochen
Verschönerungsverein hofft auf mehr Engagement
Erstmals wieder Vogelschießen
Gerti Klinckhamer holt sich wieder den Adler
Amazonen galoppieren zum Sieg
Feuerwehrball 2009
Sängerbünde werden eins
Vereine, Verbände, Parteien 2010
Wirtschaft 2007
Wirtschaft 2008
Wirtschaft 2009
Wirtschaft 2010
Allgemein:
Startseite
Gästebuch
Anreise - Routenplaner
Grundschule Wöhrden
Freie Waldorfschule Wöhrden
Ortsplan
Veranstaltungskalender
Übersicht
Impressum
Datenschutzerklärung

Verschönerungsverein hofft auf mehr Engagement

Zu wenig aktive Mitglieder - Mehr Unterstützung durch die Gemeinde gewünscht


Wöhrden (rmi) Der Dorfverschönerungsvereins von Wöhrden zählt 58 Mitglieder. Zur Jahresversammlung im Gasthof Oldenwöhrden waren allerdings nur wenige erschienen. Die Vorsitzende Annette Bähnisch bedauerte zudem dass kein Vertreter der Gemeinde und der Kirche gekommen war. „Asche über ihre Häupter", sagte sie enttäuscht.

Dabei hat der Verein im vergangenen Jahr mit der Bepflanzung des Ortes einiges zu dessen Verschönerung beigetragen. Blumen kamen an den Obelisken, den Bismarckstein sowie in die Schalen vor dem Pfarrhaus der Gemeinde. Auch sorgte der Verein dafür, dass die Sträucher, Beete und Grün flächen im sauberen Zustand bleiben. Die Arbeit wird nur von wenigen Vereinsmitgliedern geleistet, wobei Sabine Naumann, die Mutter der Vorsitzenden, schon oft täglich zwei Stunden für den Verein aktiv ist.

Kritik gab es während der Versammlung an den Gemeindemitarbeitern, die so die Meinung der Anwesenden häufiger durch Gartenfachkräfte auffrischende Unterweisungen und Beratung bekommen sollten. Grobe Fehler könnten dadurch vermieden werden, wie um Beispiel beim Baumrückschnitt im Park. Dabei würden plötzlich Bäume im Alter von zirka 40 Jahren ganz verschwinden.
Sorge bereitet den Mitgliedern auch das historische Rosenbeet an der Materialienstraße. Durch dort abgestellte Autoanhänger werden die Rosen kaum gesehen. „Es ist ein öffentlicher Parkplatz ohne zeitliche Parkbeschränkung. Die unansehnliche Fläche müsste eigentlich komplett überarbeitet und neu gestaltet werden", meinte Heinz Jürgen Templin.

Nach längeren Überlegungen kamen die Anwesenden über ein, sich mit einem Schreiben an die Gemeinde zu richten, um gemeinsam eine Lösung für den Parkplatz zu finden.Probleme hat der Verein auch mit der Struktur der Mitglieder. „Wir haben zwar viele zahlende Mitglieder, aber da viele schon älter sind, können nur die wenigsten körperlich mitarbeiten, erklärte die Vorsitzende besorgt. Beim Umwelttag hätten nur vier Mitglieder geholfen. Um neue, junge Mitglieder zu gewinnen, wurde vorgeschlagen, Ausflüge mit anderen Vereinen, ein Grillenfest oder einen Bingoabend zu veranstalten. „Die beste Möglichkeit ist es immer noch, Leute direkt anzusprechen", fand die ehemalige Vorsitzende Helga Schulz.Auch in diesem Jahr hat der Dorfverschönerungsverein viel vor. So soll zum Beispiel auf Nachfrage von Pastorin Hendrikje Timmermann die Rückwand der Leichenhalle mit Kirschlorbeer neu bepflanzt werden. Einstimmig wieder gewählt wurden die Vorsitzende Annette Bähnisch und die Kassenprüferin Monika Vornheim.
(Quelle: DLZ v. 23.05.2009)