Pressetexte ab 2007
  Geschichte     Gewerbe 1     Gewerbe 2     Kultur     Links     Menschen aus Wöhrden     Partnerschaft     Pressetexte bis 2006     Pressetexte ab 2011     Pressetexte ab 2015     Politik     Sehenswürdigkeiten     Veranstaltungen     Vereine  
Politische Gemeinde 1. Hj. 2007
Politische Gemeinde 2. Hj. 2007
Politische Gemeinde 2008
Politische Gemeinde 2009
Politische Gemeinde 2010
Kirchliche Gemeinde 2007
Kirchliche Gemeinde 2008
Kirchliche Gemeinde 2009
Kirchliche Gemeinde 2010
Waldorfschule 2007
Waldorfschule 2008
Waldorfschule 2009
Vorstellung der neuen Waldorfschule
50 000 Euro Bürgschaft gebilligt
Schweinegrippe: Erste Schule dicht
Das verflixte dritte Jahr
Waldorfschule 2010
Vereine, Verbände, Parteien 1. Hj. 2007
Vereine, Verbände, Parteien 2. Hj. 2007
Vereine, Verbände, Parteien 1. Hj. 2008
Vereine, Verbände, Parteien 2. Hj. 2008
Vereine, Verbände, Parteien 2009
Vereine, Verbände, Parteien 2010
Wirtschaft 2007
Wirtschaft 2008
Wirtschaft 2009
Wirtschaft 2010
Allgemein:
Startseite
Gästebuch
Anreise - Routenplaner
Grundschule Wöhrden
Freie Waldorfschule Wöhrden
Ortsplan
Veranstaltungskalender
Übersicht
Impressum
Datenschutzerklärung

50 000 Euro Bürgschaf t gebilligt

Gemeindevertretung gibt Waldorfschule Sicherheit für neue Räume

Von Reinhard Geschke

Wöhrden - Als es spannend werden sollte, verlegten die Gemeindevertreter in Wöhrden das Thema in den nicht öffentlichen Teil. Dabei ging es um eine Bürgschaft für die Waldorfschule.

Insgesamt warteten rund 15 Interessierte und Waldorf Anhänger vor dem Gasthof Oldenwöhrden schließlich ging es um die Zukunft der Einrichtung. Der Förderverein für die Waldorfschule hat bei der Gemeinde um eine Bürgschaft über rund 50 000 Euro gebeten. „Diese soll nur als Sicherheit für die neuen Räume dienen, die wir ab September benötigen", sagt Diana Rohde, Vorsitzende des Fördervereins, auf Nachfrage unserer Zeitung.

Einstimmig hat die Gemeinde Vertretung den Antrag abgesegnet und den Organisatoren da mit mehr Bewegungsfreiheiten ermöglicht. Für Käte Templin, zweite stellvertretende Bürgermeisterin, die die Sitzung leitete, ist das Engagement der Gemeinde selbstverständlich. „Wir haben einen Beschluss, dass wir die Schule hier in Wöhrden haben wollen. Das ist die Zukunft für Wöhrden, deshalb tun wir alles, was in unserer Macht steht, die Schule zu halten", betont Templin auf Nachfrage.

Dabei geht die SPD-Frau da von aus, dass die Bürgschaft nicht benötigt werde. „Es ist zwar mit den Spenden und Elternbeiträgen etwas knapp, aber wenn alles gut läuft, fließt nie Geld."

Benötigt wird die Bürgschaft Für neue Klassenräume und für den neuen Waldorfkindergarten. „Wir platzen aus allen Nähten, deshalb brauchen wir dringend Räume", sagt die Vorsitzende. Wie notwendig diese sind, machen diese Zahlen deutlich: Derzeit werden rund 110 Kinder beschult, nach den Sommerferien 135 bis 140. Weil es an der Schule keine Erweiterungsmöglichkeiten gibt, soll ein zusätzliches Gebäude erworben werden, für das die Bürgschaft vonnöten wäre.
Ob diese aber überhaupt in .Anspruch genommen werden muss. ist laut Rohde noch unklar. „Es gibt noch andere Optionen, zum Beispiel, dass Räume angemietet werden", erläuterte sie. In dem Fall würde die Bürgschaft, die eine Laufzeit von fünf Jahren hat, nicht benötigt.

Wie es genau weitergeht, dazu konnte Rohde noch nichts sagen. Das Raumproblem ist weiterhin ungelöst. Die alte Kirchspielsschreiberei sei als mögliche Zwischenlösung ausgeschieden. Somit könnte es auch die Variante mit Container Klassen werden - Rohde nichts ausschließen.

Sicher ist allerdings, dass die Waldorfschule auch den lange geplanten Neubau schnell voranbringen muss. „Im Sommer 2010 haben wir die erste achte Klasse, dann brauchen wir auch Fachräume." Aber das ist noch Zukunftsmusik und muss auf eine ganz andere finanzielle Basis gestellt sein.

Jetzt geht es für die Einrichtung darum, finanziell die Zeit bis zum nächsten Sommer zu überbrücken, erst dann fließen staatliche Zuschüsse. Käte Templin ist optimistisch: „Es ist noch keine Waldorfschule aus Geldmangel geschlossen worden."
(Quelle: DLZ v. 15.07.2009)