Pressetexte ab 2007
  Geschichte     Gewerbe 1     Gewerbe 2     Kultur     Links     Menschen aus Wöhrden     Partnerschaft     Pressetexte bis 2006     Pressetexte ab 2011     Pressetexte ab 2015     Politik     Sehenswürdigkeiten     Veranstaltungen     Vereine  
Politische Gemeinde 1. Hj. 2007
Politische Gemeinde 2. Hj. 2007
Politische Gemeinde 2008
Politische Gemeinde 2009
Politische Gemeinde 2010
Kirchliche Gemeinde 2007
Kirchliche Gemeinde 2008
Kirchliche Gemeinde 2009
Kirchliche Gemeinde 2010
Waldorfschule 2007
Waldorfschule 2008
Waldorfschule 2009
Waldorfschule 2010
Vereine, Verbände, Parteien 1. Hj. 2007
Vereine, Verbände, Parteien 2. Hj. 2007
Vereine, Verbände, Parteien 1. Hj. 2008
Vereine, Verbände, Parteien 2. Hj. 2008
Vereine, Verbände, Parteien 2009
Vereine, Verbände, Parteien 2010
Wirtschaft 2007
Erfolgreicher Start
Bismarcks Geschenk an seine treue Dienerin
Weltneuheit aus Wöhrden
Scheer leistet Klimaschutz-Beitrag
Wirtschaft 2008
Wirtschaft 2009
Wirtschaft 2010
Allgemein:
Startseite
Gästebuch
Anreise - Routenplaner
Grundschule Wöhrden
Freie Waldorfschule Wöhrden
Ortsplan
Veranstaltungskalender
Übersicht
Impressum
Datenschutzerklärung

Bismarcks Geschenk an seine treue Dienerin

Handsigniertes Foto des Kanzlers hängt im „Oldenwöhrden"

Wöhrden (apl) Wer im Wöhrdener Gasthof Oldenwöhrden links hinten in der Ecke Platz nimmt, dem wird es bestimmt nach einigen Minuten auffallen, wenn die Augen in der Vorfreude der Bestellung neugierig durch die Wirtschaft schweifen: eine Fotografie von Otto von Bismarck. Doch ist dies keine beliebige Darstellung des ehemaligen deutschen Reichskanzlers. Sie ist tatsächlich handsigniert, eine etwas steife. aber entschlossene Schrift, keine gedruckte Kopie, nein, sondern ein Original.

Die Fotografie ist ein Geschenk der ehemaligen Kellnerin und Küchengehilfin Martha Jahn an ihre damaligen Arbeitgeber, die Vorgänger der heutigen Betreiber. Ende des 19. Jahrhunderts kam die junge Frau nach Wöhrden. Zuvor hatte sie mehrere Jahre auf Gut Friedrichsruh bei Hamburg gearbeitet, dem Altersruhesitz Otto von Bismarcks. Dorthin hatte er sich nach seinem im freiwilligen Rücktritt als Reichskanzler zurückgezogen. Fotographien waren damals eine populäre und beliebte Attraktion und Bismarck beschenkte an seinem Geburtstag seine Angestellten mit dieser Neuigkeit. Nicht zu vergessen: Im Deutschland jener Jahre war der „Eiserne Kanzler", der die Einheit der Nation schuf, so populär wie heute ein Popstar. Sein Foto hatte damals, auch bei jungen Menschen, großen Wert. Als er 1898 starb, trauerte ganz Deutschland. Nach seinem Tod mussten sich auch viele seiner Mägde und Knechte eine neue Tätigkeit suchen, so auch Martha Jahn.

Die junge Frau, so war von den heutigen Wirtsleuten zu erfahren, muss bei ihrer Ankunft in Wöhrden Anfang 20 gewesen sein. Sie starb relativ jung, erst 52 Jahre alt, im Jahr 1929. Da sie keine Kinder oder sonstige lebende Verwandte hatte, verblieb ihr Besitz in der Wirtschaft.
(Quelle: DLZ v. 21.02.2007)