Pressetexte ab 2007
  Geschichte     Gewerbe 1     Gewerbe 2     Kultur     Links     Menschen aus Wöhrden     Partnerschaft     Pressetexte bis 2006     Pressetexte ab 2011     Pressetexte ab 2015     Politik     Sehenswürdigkeiten     Veranstaltungen     Vereine  
Politische Gemeinde 1. Hj. 2007
Politische Gemeinde 2. Hj. 2007
Politische Gemeinde 2008
Politische Gemeinde 2009
Politische Gemeinde 2010
Kirchliche Gemeinde 2007
Kirchliche Gemeinde 2008
Kirchliche Gemeinde 2009
Kirchliche Gemeinde 2010
Waldorfschule 2007
Waldorfschule 2008
Waldorfschule 2009
Waldorfschule 2010
Vereine, Verbände, Parteien 1. Hj. 2007
Vereine, Verbände, Parteien 2. Hj. 2007
Vereine, Verbände, Parteien 1. Hj. 2008
Vereine, Verbände, Parteien 2. Hj. 2008
Vereine, Verbände, Parteien 2009
Vereine, Verbände, Parteien 2010
Wirtschaft 2007
Wirtschaft 2008
Wirtschaft 2009
Vier neue Arbeitsplätze für Wöhrden
Eingangstür von 1634 wird restauriert
Vor der Renovierung noch ein Ball
SCHEER stockt staatlichen Bonus auf
Historische Tür nur kurze Zeit in Oldenwöhrden
Doris Schümann bietet Wellness mobil
Politik trifft Wirtschaft
Wirtschaft 2010
Allgemein:
Startseite
Gästebuch
Anreise - Routenplaner
Grundschule Wöhrden
Freie Waldorfschule Wöhrden
Ortsplan
Veranstaltungskalender
Übersicht
Impressum
Datenschutzerklärung

Historische Tür nur kurze Zeit in Oldenwöhrden

Tischlerei passt restauriertes Exemplar ein - Unterer Teil war komplett verrottet

Wöhrden (rg) Nach gut vier Monaten ist jetzt die Tür aus dem Jahr 1634 wieder nach Wöhrden zurückgekehrt - zumindest für einen Tag. Die Tür wurde im Zuge der Renovierung des Gasthofes Oldenwöhrden ebenfalls saniert und jetzt eingepasst.

Schließlich soll die Tür, die mit dem für diese Region seltenen Sandsteinportal eine Einheit bildet, wieder fachgerecht montiert werden. .Irgendwann ist die Tür heruntergesetzt worden", erläutert Tischler Dieter Henningsen von der Firma Voß aus Rabenkirchenholz bei Kappeln. Henningsen und sein Kollege Malte Rode beschäftigen sich fast ausschließlich mit der Restauration von historischen Holzarbeiten. In Wöhrden waren die Herausforderungen nicht ganz so groß. Allerdings mussten sie einige „Fehler" aus der Vergangenheit ausbügeln. „Die Tür war im unteren Be reich durch Feuchtigkeit vergammelt, sodass wir diese zum Teil ersetzen mussten", erläutert Henningsen. Damit die Tür künftig wieder deutlich über dem Fußboden hängt, haben die Tischler die Angeln verändert „Dadurch kann sich keine Feuchtigkeit mehr stauen." Die Tür ist - wie vor 400 Jahren üblich - aus drei einfachen und drei Zentimeter dicken Kieferbrettern gearbeitet, die als Basis dienen. Dann wurden ein Zentimeter dicke Bretter aufgenagelt, die der Tür ihre Struktur gaben. Abschließend wurden die Verzierungen ausgearbeitet und mit Holzdübeln montiert.



Rund fünf Stunden lang haben die Tischler die Tür eingepasst, die sich in zwei Teilen öffnen lässt Im oberen Bereich der Tür befindet sich ein Bleiglasfenster, das ebenfalls erneuert wurde. „Insgesamt benötigen wir rund 120 Stunden, um die Tür fertig zu stellen", schätzt Henningsen. Nach dem Einpassen muss das gute Stück nämlich noch einmal in die Werkstatt - sie muss noch gestrichen werden. „Das machen wir deshalb, damit die fertige Tür nicht durch die weiteren Bauarbeiten beschädigt wird", sagt der Tischler. Wann das Schmuckstück dann wieder an seinem angestammten Platz eingehängt wird, steht noch nicht fest Das könne noch gut zwei Wochen dauern.(
Quelle: DLZ v. 08.07.2009)