Pressetexte ab 2007
  Geschichte     Gewerbe 1     Gewerbe 2     Kultur     Links     Menschen aus Wöhrden     Partnerschaft     Pressetexte bis 2006     Pressetexte ab 2011     Pressetexte ab 2015     Politik     Sehenswürdigkeiten     Veranstaltungen     Vereine  
Politische Gemeinde 1. Hj. 2007
Politische Gemeinde 2. Hj. 2007
Politische Gemeinde 2008
Politische Gemeinde 2009
Politische Gemeinde 2010
Kirchliche Gemeinde 2007
Kirchliche Gemeinde 2008
Kirchliche Gemeinde 2009
Kirchliche Gemeinde 2010
Waldorfschule 2007
Waldorfschule 2008
Waldorfschule 2009
Waldorfschule 2010
Vereine, Verbände, Parteien 1. Hj. 2007
Vereine, Verbände, Parteien 2. Hj. 2007
Vereine, Verbände, Parteien 1. Hj. 2008
Vereine, Verbände, Parteien 2. Hj. 2008
Vereine, Verbände, Parteien 2009
Vereine, Verbände, Parteien 2010
Wirtschaft 2007
Wirtschaft 2008
Wirtschaft 2009
Vier neue Arbeitsplätze für Wöhrden
Eingangstür von 1634 wird restauriert
Vor der Renovierung noch ein Ball
SCHEER stockt staatlichen Bonus auf
Historische Tür nur kurze Zeit in Oldenwöhrden
Doris Schümann bietet Wellness mobil
Politik trifft Wirtschaft
Wirtschaft 2010
Allgemein:
Startseite
Gästebuch
Anreise - Routenplaner
Grundschule Wöhrden
Freie Waldorfschule Wöhrden
Ortsplan
Veranstaltungskalender
Übersicht
Impressum
Datenschutzerklärung

Politik trifft Wirtschaft

Im Rahmen der Besuchsreise „Politik trifft Wirtschaft“ hatten sich der Landtagsabgeordnete Detlef Buder und die Fraktionsvorsitzende der Wöhrdener SPD Käte Templin bei der Firma Colortechnik Stamer angemeldet. Durch die Erweiterung des Angebotes, von einem Karosserie- und Lackierbetrieb zu einem „Unfallinstandsetzungszentrum“ war die Neugier der Politik geweckt worden. Bereitwillig führte der Firmeninhaber Dieter Stamer seine Besucher durch die neuen Werkstätten, die keine Wünsche mehr offen lassen. So wurden neue Karosseriearbeitsplätze geschaffen, an denen heute drei Gesellen und demnächst ein Umschüler arbeiten. In diesem Zusammenhang hat Dieter Stamer auch eine Sandstrahlhalle berücksichtigt, in der Container, Industrieteile und Nutzfahrzeuge bis 15 m Länge bearbeitet werden können. Auch die Abteilung Werbetechnik konnte Anfang 2009 in neue komfortable Räume umziehen. Hier werden Fahrzeugbeschriftungen, Werbeschilder oder Schaufenstergestaltungen im Beisein des Kunden am Computer entworfen und hergestellt.

Erfreut zeigten sich die Politiker, dass bei der Firma 19 Mitarbeiter, davon drei Auszubildende in den Berufen Fahrzeuglackierer und Karosserie- und Fahrzeugbauer beschäftigt werden.

Grundlage für große Zahl der Arbeitsplätze im ländlichen Bereich sind die gut ausgebildeten Mitarbeiter, die hohe Service- und Reparaturqualität sowie die Zusammenarbeit mit Versicherungen, Flotten- und Leasinggesellschaften als Partnerwerkstatt.

Im anschließenden Gespräche bat der Unternehmer die Politik um Unterstützung und Verständnis für die Probleme eines Mittelständlers. Seiner Meinung nach würden tiefere Kenntnisse für die Wirtschaft, insbesondere für das Handwerk, der Politik helfen, Entscheidungen zum Wohle der Gesamtwirtschaft zu treffen.
(Quelle: BE v. 23.09.2009)