Pressetexte ab 2011
  Geschichte     Gewerbe 1     Gewerbe 2     Kultur     Links     Menschen aus Wöhrden     Partnerschaft     Pressetexte bis 2006     Pressetexte ab 2007     Pressetexte ab 2015     Politik     Sehenswürdigkeiten     Veranstaltungen     Vereine  
Politische Gemeinde 2011
Kirchliche Gemeinde 2011
Waldorfschule 2011
Vereine, Verbände, Parteien 2011
Wirtschaft 2011
Politische Gemeinde 2012
Kirchliche Gemeinde 2012
Waldorfschule 2012
Vereine, Verbände, Parteien 2012
Wirtschaft 2012
Politische Gemeinde 2013
Kirchliche Gemeinde 2013
Ein Spiel mit Hintergrund
Öko und Fair schmeckt echt lecker
Ein Dorf wird bissig
Geburtstag im Gotteshaus
Waldorfschule 2013
Vereine, Verbände, Parteien 2013
Wirtschaft 2013
Politische Gemeinde 2014
Kirchliche Gemeinde 2014
Waldorfschule 2014
Vereine, Verbände, Parteien 2014
Wirtschaft 2014
Allgemein:
Startseite
Gästebuch
Anreise - Routenplaner
Grundschule Wöhrden
Freie Waldorfschule Wöhrden
Ortsplan
Veranstaltungskalender
Übersicht
Impressum
Datenschutzerklärung

Geburtstag im Gotteshaus

Vor 225 Jahren wurde in Wöhrden der Kirchenneubau eingeweiht

Von Britta Hamann

Wöhrden - Andere Dörfer verlieren ihre Kirchen durch ein Feuer. Die Wöhrdener mussten vor 225 Jahren ein neues Gotteshaus bauen, weil ihnen die alte Kirche auf den Kopf zu fallen drohte. Am Sonntag, 29. September, wird der Geburtstag der neuen Kirche mit einer Andacht und einem Lichtbildervortrag gefeiert.

Die Vorläuferin für die heutige St.-Nicolai-Kirche stammt aus dem Jahr 1319. „Sie war vermutlich eine der größten Kirchen in Dithmarschen". So Pastorin Hendrikje Timmermann. Aber um 1770 müssen die Mängel und Schäden immer gefährlicher für die Gottesdienstbesucher geworden sein. Ein Altonaer Stadtbaumeister erstellte ein Gutachten, und daraufhin wurde St. Nicolai am 3. Mai 1777 wegen Einsturzgefahr geschlossen.

„Fast zehn Jahre lang hat man sich in Wöhrden darüber gestritten, ob man die Kirche sanieren wollte oder ob man neu baut", erzählt Wöhrdens Chronist Horst Ploog. „Das Ganze er innert fast an Großbauten wie die Elbphilharmonie in der heutigen Zeit." Die Gläubigen nutzten für ihre Gottesdienste in dieser Zeit das Materialienhaus, einen umgebauten Stall, gegenüber der Kirche. Erst Anfang 1786 gibt es eine Einigung, und mit dem Abriss und Neubau von St. Nicolai wird begonnen. Die Orgel baute man aus", erzählt Pastorin Timmermann. „Sie wurde bei einem Orgelbauer in Wilster restauriert und zwischengelagert."



Am 22. September 1788 feierte man schließlich die Einweihung des deutlich kleineren Gotteshauses. Und vielleicht auch als Schutz für das Gebäude schwebt in der neuen Kirche ein großer Engel vor dem Altar.

„Aber es war von Anfang an ein bisschen der Wurm drin", sagt Horst Ploog. Schon bald nach der Einweihung mussten an der neuen Kirche immer wie der Risse im Mauerwerk geflickt und brüchige Dachpfannen ausgetauscht werden. Der Glockenturm hielt nur bis 1956. „Den habe ich damals als Maurerlehrling selbst mit abgerissen", erinnert sich der 73-Jährige.

Für das 225. Jubiläum der St-Nicolai Kirche, das am Sonn tag, 29. September, gefeiert wird, hat Horst Ploog einen Lichtbilder-Vortrag ausgearbeitet Außerdem wird ein kleiner Gottesdienst gefeiert. Beginn ist um 17 Uhr.
(Quelle: DLZ v. 20.09.2013)