Pressetexte ab 2011
  Geschichte     Gewerbe 1     Gewerbe 2     Kultur     Links     Menschen aus Wöhrden     Partnerschaft     Pressetexte bis 2006     Pressetexte ab 2007     Pressetexte ab 2015     Politik     Sehenswürdigkeiten     Veranstaltungen     Vereine  
Politische Gemeinde 2011
Stall in Wöhrden total abgebrannt
Keine Nachwuchssorgen bei der Feuerwehr Wöhrden
Große Tat für kleine Leute
Fest und Einsatz für Ketelsbüttel
Wieder Wechsel im Gemeinderat
Buch und Wein
Wöhrden fehlen 50.000 Euro
Wöhrden will Windkraft
Wöhrden erneuert seine Straßen
Westhof expandiert
100 Pakete in Wöhrden verbrannt
Mit Windkraft hoch hinaus
Vogelschießen in Wöhrden
Wöhrden feiert 10 Jahre Partnerschaft
Ein Herz für einen Falken
Wöhrden schaltet Petitionsausschuss ein
Wahl zum zweiten Vorsitzenden
Kanalisation bis zum Rand gefüllt
Boßeln mit Soldaten
Vibrierende Gläser im Schrank
Konzert in der Wöhrdener Kirche
Doppeleinsatz für die Wöhrdener Wehr
Ferienhausbewohner wollen Ruhe
Kirchliche Gemeinde 2011
Waldorfschule 2011
Vereine, Verbände, Parteien 2011
Wirtschaft 2011
Politische Gemeinde 2012
Kirchliche Gemeinde 2012
Waldorfschule 2012
Vereine, Verbände, Parteien 2012
Wirtschaft 2012
Politische Gemeinde 2013
Kirchliche Gemeinde 2013
Waldorfschule 2013
Vereine, Verbände, Parteien 2013
Wirtschaft 2013
Politische Gemeinde 2014
Kirchliche Gemeinde 2014
Waldorfschule 2014
Vereine, Verbände, Parteien 2014
Wirtschaft 2014
Allgemein:
Startseite
Gästebuch
Anreise - Routenplaner
Grundschule Wöhrden
Freie Waldorfschule Wöhrden
Ortsplan
Veranstaltungskalender
Übersicht
Impressum
Datenschutzerklärung

Kanalisation bis zum Rand gefüllt

Kanalisation bis zum Rand gefüllt

Wöhrden (ti) Vielerorts haben die Regenfalle während der vergangenen Tage für Probleme gesorgt. In Gelting (Kreis Schleswig Flensburg) war es besonders schlimm. Aber auch in Wöhrden hatten die Einwohner mit den Wassermassen zu kämpfen. Das Fassungsvermögen der Kanalisation in Wöhr den beträgt 200 Kubikmeter. Dann sind die Rohre allerdings auch bis zum Rand gefüllt — so wie am vergangenen Sonntag geschehen.

Die Pumpen sind mit dieser Menge innerhalb kürzester Zeit jedoch überfordert. Sie schaffen es lediglich, 50 Kubikmeter in der Stunde aus dem Kanalnetz zu pumpen. Allein aufgrund dieser Tatsache war es abzusehen, dass mindestens vier Stunden vergehen würden, bis sich die Lage wieder entspannt. Da aber auch in jedem Haushalt Toiletten. Spülen und Wasserhähne fleißig genutzt wurden, waren die Pumpen wesentlich länger in Betrieb, um eine „normale Situation“ wieder herzustellen. In vielen Bereichen der Gemeinde konnte das Regenwasser nicht ablaufen. „Das lässt sich bei diesen Massen aber auch nicht vermeiden", sagt Bürgermeister Peter Schoof.
(Quelle: DLZ v. 08.09.2011