Pressetexte ab 2011
  Geschichte     Gewerbe 1     Gewerbe 2     Kultur     Links     Menschen aus Wöhrden     Partnerschaft     Pressetexte bis 2006     Pressetexte ab 2007     Pressetexte ab 2015     Politik     Sehenswürdigkeiten     Veranstaltungen     Vereine  
Politische Gemeinde 2011
Stall in Wöhrden total abgebrannt
Keine Nachwuchssorgen bei der Feuerwehr Wöhrden
Große Tat für kleine Leute
Fest und Einsatz für Ketelsbüttel
Wieder Wechsel im Gemeinderat
Buch und Wein
Wöhrden fehlen 50.000 Euro
Wöhrden will Windkraft
Wöhrden erneuert seine Straßen
Westhof expandiert
100 Pakete in Wöhrden verbrannt
Mit Windkraft hoch hinaus
Vogelschießen in Wöhrden
Wöhrden feiert 10 Jahre Partnerschaft
Ein Herz für einen Falken
Wöhrden schaltet Petitionsausschuss ein
Wahl zum zweiten Vorsitzenden
Kanalisation bis zum Rand gefüllt
Boßeln mit Soldaten
Vibrierende Gläser im Schrank
Konzert in der Wöhrdener Kirche
Doppeleinsatz für die Wöhrdener Wehr
Ferienhausbewohner wollen Ruhe
Kirchliche Gemeinde 2011
Waldorfschule 2011
Vereine, Verbände, Parteien 2011
Wirtschaft 2011
Politische Gemeinde 2012
Kirchliche Gemeinde 2012
Waldorfschule 2012
Vereine, Verbände, Parteien 2012
Wirtschaft 2012
Politische Gemeinde 2013
Kirchliche Gemeinde 2013
Waldorfschule 2013
Vereine, Verbände, Parteien 2013
Wirtschaft 2013
Politische Gemeinde 2014
Kirchliche Gemeinde 2014
Waldorfschule 2014
Vereine, Verbände, Parteien 2014
Wirtschaft 2014
Allgemein:
Startseite
Gästebuch
Anreise - Routenplaner
Grundschule Wöhrden
Freie Waldorfschule Wöhrden
Ortsplan
Veranstaltungskalender
Übersicht
Impressum
Datenschutzerklärung

Wöhrden schaltet Petitionsausschuss ein

Ferienhaussiedlung: Bewohner klagen über vorbeirasende Autofahrer

Von Ralf Hessen

Wöhrden - Die Bewohner im Ferienhausgebiet an der Straße Wöhrdener Hafen sind sauer. Immer wieder rasen Autofahrer vorbei.

Auf der Kreisstraße 33 Richtung Christianskoog gibt es keine Geschwindigkeitsbegrenzung. Täglich nutzen viele Auto- und Lkw Fahrer die Strecke, aber kaum einer nimmt an der Einmündung zum Ferienhausgebiet den Fuß vom Gaspedal. Einen Rad oder Gehweg gibt es an der K 33 auch nicht

Seit Monaten fordern die Bewohner im Ferienhausgebiet eine Geschwindigkeitsbegrenzung - für Lkw auf 60 km/h und für Pkw auf 70 km/h - so wie ein Überholverbot. Sie begründen ihr Anliegen mit dem Argument, dass die Straße als „Rennstrecke“ missbraucht würde. Nahezu täglich können sich die Wöhrdener davon überzeugen. Die Gemeindevertreter kennen das Problem und unterstützen daher auch den Wunsch der Bewohner. Aber zuständig ist der Kreis Dithmarschen, und dieser lehnt ab. Die Anordnung einer Geschwindigkeitsbegrenzung sei rechtlich nicht möglich heißt es. Zu diesem Ergebnis kam die örtliche Unfallkommission an lässlich der Verkehrsschau im November 2010.

Zudem hatte der Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr in Wöhrden die Geschwindigkeit der vorbeirasenden Autos gemessen. Im Durchschnitt lag sie zwischen 80 und 100 km/h. „Dies ist für eine Kreisstraße mit durchschnittlichem Lkw Aufkommen im normalen Bereich anzusiedeln“, heißt es in einer schriftlichen Stellungnahme vom Kieler Verkehrsministerium.

Grundsätzlich dürfen Tempolimits nur angeordnet werden. wenn sich aus „besonderen örtlichen Verhältnissen auch eine Gefahrenlage ergibt, die das allgemeine Risiko des Straßenverkehrs erheblich übersteigt". Besondere örtliche Verhältnisse wie zum Beispiel „eine ungewöhnliche Kurvenlage oder stark eingeschränkte Sichtverhältnisse" sind laut Verkehrsministerium nicht erkennbar. Und „das Nichtvorhandensein von Geh- und Radwegen kann ebenfalls nicht als besondere örtliche Gegebenheit betrachtet werden, da dieser Umstand für eine Vielzahl von Kreisstraßen im ländlich geprägten Schleswig Holstein zu treffend ist“, heißt es in einer schriftlichen Stellungnahme aus Kiel. Eine Gefahrenlage aufgrund der Unfallsituation sei ebenfalls nicht erkennbar. „Nach Auskunft der zuständigen Polizeidienststelle hat es im Bereich der Ferienhaussiedlung keinen aufnahmepflichtigen Verkehrsunfall gegeben."

Für ein Ehepaar aus Wöhr den sind diese Argumente aller dings ungenügend. Sie gehen nun einen Schritt weiter und haben den Petitionsausschuss des Landtages eingeschaltet Dieser tagt am Dienstag, 20. September, in einer nicht öffentlichen Sitzung.

Das Kieler Verkehrsministe rium hält jedoch fest „Die Ent Scheidung der zuständigen Ver kehrsbehörde des Kreises Dithmarschen, den Antrag der Beschwerdeführer abzulehnen, ist fachaufsichtlich nicht zu beanstanden.“
(Quelle: DLZ v. 12.09.2011)