Pressetexte ab 2011
  Geschichte     Gewerbe 1     Gewerbe 2     Kultur     Links     Menschen aus Wöhrden     Partnerschaft     Pressetexte bis 2006     Pressetexte ab 2007     Pressetexte ab 2015     Politik     Sehenswürdigkeiten     Veranstaltungen     Vereine  
Politische Gemeinde 2011
Stall in Wöhrden total abgebrannt
Keine Nachwuchssorgen bei der Feuerwehr Wöhrden
Große Tat für kleine Leute
Fest und Einsatz für Ketelsbüttel
Wieder Wechsel im Gemeinderat
Buch und Wein
Wöhrden fehlen 50.000 Euro
Wöhrden will Windkraft
Wöhrden erneuert seine Straßen
Westhof expandiert
100 Pakete in Wöhrden verbrannt
Mit Windkraft hoch hinaus
Vogelschießen in Wöhrden
Wöhrden feiert 10 Jahre Partnerschaft
Ein Herz für einen Falken
Wöhrden schaltet Petitionsausschuss ein
Wahl zum zweiten Vorsitzenden
Kanalisation bis zum Rand gefüllt
Boßeln mit Soldaten
Vibrierende Gläser im Schrank
Konzert in der Wöhrdener Kirche
Doppeleinsatz für die Wöhrdener Wehr
Ferienhausbewohner wollen Ruhe
Kirchliche Gemeinde 2011
Waldorfschule 2011
Vereine, Verbände, Parteien 2011
Wirtschaft 2011
Politische Gemeinde 2012
Kirchliche Gemeinde 2012
Waldorfschule 2012
Vereine, Verbände, Parteien 2012
Wirtschaft 2012
Politische Gemeinde 2013
Kirchliche Gemeinde 2013
Waldorfschule 2013
Vereine, Verbände, Parteien 2013
Wirtschaft 2013
Politische Gemeinde 2014
Kirchliche Gemeinde 2014
Waldorfschule 2014
Vereine, Verbände, Parteien 2014
Wirtschaft 2014
Allgemein:
Startseite
Gästebuch
Anreise - Routenplaner
Grundschule Wöhrden
Freie Waldorfschule Wöhrden
Ortsplan
Veranstaltungskalender
Übersicht
Impressum
Datenschutzerklärung

Wöhrden will Windkraft

Bürger können sich an einer Anlage beteiligen

Die Gemeinde Wöhrden plant einen Windpark. Michael Schmidt vom gleichnamigen Ingenieursbüro aus Flensburg erläuterte auf der Einwohnerversammlung in der Gaststätte Oldenwöhrden mit Peter Looft, Inhaber einer Windkraftfirma in Lohe-Rickelshof, den Sachstand.

In Wöhrden handelt es sich um ein sogenanntes Repowering-Vorhaben. Innerhalb von Windeignungsräumen dürfen Anlagen eins zu eins ausgetauscht werden. Außerhalb dieser Räume haben alte Anlagen zwar Bestandsschutz, ein Austausch ist aber nur unter bestimmten Voraussetzungen möglich. Dazu gehört die Reduzierung der alten Anlagen um die Hälfte. Das heißt, zwei alte Anlagen müssen abbaut werden, um eine neue Anlage zu errichten. In Wöhrden gibt es 14 entsprechende Altanlagen.

Die Betreiber dieser Anlagen haben sich in der Repowering Wöhrden Ost GbR zusammengeschlossen. Flächen, die für die Errichtung der möglichen sieben neuen Anlagen geeignet sind, befinden sich im Nord-Süd-Bereich zu den Nachbargemeinden Norderwöhrden, Lieth und Lohe. Fast alle Eigentümer haben bereits einen Nutzungsvertrag unterschrieben, sodass die Grundvoraussetzung zum Bau der Windräder gegeben ist. Die Windkraftanlagen hätten eine Nennleistung von drei bis vier Megawatt und eine maximale Höhe von 150 Metern. Der Pachtzins für die Flächen beträgt fünf Prozent von der Nettoeinspeichervergütung, davon würde die Gemeinde Wöhrden ein Prozent erhalten. Dieses Geld könnte zum Beispiel in eine Stiftung fließen oder für gemeinnützige Zwecke dienen, hieß es.

Eine der sieben Anlagen soll als Bürgerwindmühle laufen. Beteiligen können sich nur Einwohner der Gemeinde Wöhrden. Die Planung wird durch die Repowering Wöhrden Ost GbR durchgeführt

Wenn alles gut geht, würden die Anlagen 2013 in Betrieb gehen. Bisher sind aber nur die Planungsrechte gesichert Alles Weitere wird nur beginnen, wenn die Gemeinde zustimmt Der Startschuss kann auf der Gemeindevertretersitzung am 15. März fallen.
(Quelle: DLZ v. 05.03.2011)