Pressetexte ab 2011
  Geschichte     Gewerbe 1     Gewerbe 2     Kultur     Links     Menschen aus Wöhrden     Partnerschaft     Pressetexte bis 2006     Pressetexte ab 2007     Pressetexte ab 2015     Politik     Sehenswürdigkeiten     Veranstaltungen     Vereine  
Politische Gemeinde 2011
Kirchliche Gemeinde 2011
Waldorfschule 2011
Vereine, Verbände, Parteien 2011
Wirtschaft 2011
Politische Gemeinde 2012
Neues Fahrzeug für die Feuerwehr Wöhrden
Zukunftswerkstatt startet ihre Planung
Glück im Unglück: Feuer in Ketelsbüttel
Spielplätze nehmen Formen an
Buch und Wein
Ketelsbüttler Blauröcke auf dem Feuerwehrball geeh
Ein Stück Sicherheit für Wöhrden
Besuch aus Polen
Kindertag und Spiel ohne Grenzen in Wöhrden
Ein Vogelschießen wie früher
Lebendiger Austausch
500-Tonnen-Kran umgestürzt
Eine Region im Wandel
Sonniger Kindertag in Wöhrden
Zukunftsmusik aus Wöhrden
Aus drei mach zwei
Wöhrden kämpft gegen das Paten-Bataillon
Spielplätze werden hübsch gemacht
Pappeln werden aufgepäppelt
Windmühlen-Bauer trotzen der Kälte
Kirchliche Gemeinde 2012
Waldorfschule 2012
Vereine, Verbände, Parteien 2012
Wirtschaft 2012
Politische Gemeinde 2013
Kirchliche Gemeinde 2013
Waldorfschule 2013
Vereine, Verbände, Parteien 2013
Wirtschaft 2013
Politische Gemeinde 2014
Kirchliche Gemeinde 2014
Waldorfschule 2014
Vereine, Verbände, Parteien 2014
Wirtschaft 2014
Allgemein:
Startseite
Gästebuch
Anreise - Routenplaner
Grundschule Wöhrden
Freie Waldorfschule Wöhrden
Ortsplan
Veranstaltungskalender
Übersicht
Impressum
Datenschutzerklärung

500-Tonnen-Kran umgestürzt

Hydrauliköl und Diesel laufen aus und rufen Spezial-Löschzug auf den Plan

Von Dana Müller

Wöhrden - Kräne werden genutzt, um schwere Lasten in die Höhe zu hieven. In Wöhrden braucht nun ein Kran selbst diese Art der Unterstützung.

Die Einsatzkräfte von Polizei, freiwilligen Feuerwehren und Rettungsdienst staunten nicht schlecht angesichts des Bildes, das sich ihnen gestern am frühen Mittwochabend in Wöhrden bot.

Auf einem Feld nahe der Bundesstraße 203 war ein 500 Tonnen Kran offenbar in die Banketten des Feldweges geraten, mit den Rädern im weichen Untergrund versunken und auf das benachbarte Feld gestürzt. Der Fahrer wurde dabei leicht verletzt, Er musste im Kranken haus behandelt werden. Die zu nächst alarmierte Feuerwehren Büsum und Warwerort sicherten die Unfallstelle.

„Wir versuchen mit Vlies Stoff das Öl und das Diesel ein zudämmen“, berichtete Andreas Genthe, Der Wehrführer von Büsum war gestern vorübergehend auch Einsatzleiter bei dem Unfall. Denn anfangs war nicht klar gewesen, zu wel eher Gemeinde die Unfallstelle gehört. Erst als die Rettungsarbeiten bereits liefen, stieß daher die eigentlich zuständige Feuer wehr aus Wöhrden dazu und die Einsatzleitung wurde von Genthe an Uwe Hermann Peters übergeben.

„Der Löschzug Gefahrstoff wird versuchen, die unbeschädigten Tanks leerzupumpen", sagte Genthe zum weiteren Vorgehen. Der Löschzug Gefahrstoff wird immer dann gerufen, wenn bei Verkehrsunfällen oder Bränden Gefahrstoffe freigesetzt, werden. Der Kran befand sich zum Aufstellen von Windrädern auf dem Feldweg. Was nach Abschluss der Rettungsarbeiten mit ihm geschehen wird, ließ sich gestern noch nicht sagen. Zur Bergung dürften jedoch gleich mehrere Kräne seiner Größenordnung nötig sein.

(Quelle: DLZ v. 19.07.2012)





Kraftakt gelungen

Von Christoph Hecht

Wöhrden - Regungslos liegt der stählerne Koloss am Straßenrand. Er ist stark. Scheinbar mühelos bewegt er sonst schwerste Lasten. Doch die Kraft ist für den Moment nutzlos. Der Kran ist in Schieflage geraten. Von alleine kommt er nicht mehr auf die Räder.

Zwei Tage hat es gedauert, aber jetzt steht er wieder auf seinen 16 Reifen. Gestern Nachmittag hat eine Spezialfirma den in einem Windpark bei Wöhrden umgestürzten Schwerlastkran geborgen.

In der Feldmark herrschte ungewohnter Trubel. Das Spektakel, das sich auf einem schmalen Feldweg an der Bundesstraße 203 abspielte, zog sogar einige Schaulustige in die abgelegene Gegend.

Aus der Ferne beobachteten sie, wie sich zahlreiche Arbeiter an dem Autokran zu schaffen machten, der am Mittwochabend von der Baustellen Zufahrt abgekommen und in den Graben gerutscht war. Manche hatten sogar Ferngläser dabei, andere zeichneten das Geschehen mit ihren Videokameras auf. „So etwas gibt es schließlich nicht alle Tage zu sehen", sagten sie.

Die meisten von ihnen waren bereits am Vormittag angereist, um das ungewöhnliche Schauspiel zu verfolgen. Und sie mussten sich gedulden. Denn erst gegen 17 Uhr hoben und zogen zwei Artgenossen den 160 Tonnen wiegenden Schwerlastkran zurück auf den Feldweg. Mehrere Stunden lang hatten die Arbeiter einer Spezialfirma diesen Schritt vorbereitet. Um den Bergekränen die Arbeit zu erleichtern, bauten die Männer große Teile des Auslegers ab. „Das macht etwa 30 bis 40 Tonnen aus", erläuterte einer der Arbeiter.

Wenn es noch fahrtüchtig ist, soll das achtachsige Ungetüm, mit dessen Hilfe Windräder aufgestellt werden sollten, auf eigenen Rädern in die Werkstatt rollen. Über die Höhe des Gesamtschadens gibt es derzeit noch keine Angaben.
Und während die Bergung beendet ist, stehen die Ermittlungen erst am Anfang. So ist die Unfallursache zurzeit noch nicht geklärt. Es wird jedoch vermutet, dass Zeit und Kostendruck zu dem Unfall führten. Die Windkraftanlagen müssten immer schneller stehen, sagte ein Kenner der Branche gegenüber dem NDR. Der Preisdruck verleite die Kranführer auf der Baustelle zu rangieren ohne zuvor den Ausleger abzubauen. Das soll auch in Wöhrden so passiert sein. Beim Rückwärts fahren kam der Autokran von der befestigten Baustraße ab und sank im matschigen Boden ein. Das Gewicht des Auflegers besorgte den Rest und das schwere Baufahrzeug kippte auf die Seite.

Der Fahrer, der sich bei dem Unfall ein Platzwunde zuzog, hat das Krankenhaus noch am selben Abend wieder verlassen. Er beteiligte sich an den Bergungsarbeiten. Mittlerweile ermittelt die Polizei gegen den 40 Jährigen wegen fahrlässiger Gewässerverunreinigung.

In dem Kran befanden sich zum Zeitpunkt des Unglücks 400 Liter Dieselkraftstoff und 1600 Liter Hydraulik Öl. Mehrere Hundert Liter Öl liefen in den Graben.

Eine Fachfirma hat gestern mit der Reinigung des verunreinigten Gewässers begonnen.
Wann der Vorfluter über den überschüssiges Regenwasser von den umliegenden Feldern abläuft wieder geöffnet werden kann, steht allerdings noch nicht fest.

Die Kosten allein für die Bergungsaktion beziffert die Polizei auf .nicht ganz 100 000 Euro." Die Reparatur des Kranes, der eine Tragkraft von 500 Tonnen besitzt, ist noch nicht eingerechnet. Sollte er nicht mehr instandgesetzt werden können, fällt der Schaden um ein Vielfaches höher aus. Ein neuer Kran dieser Größenordnung kostet rund drei Millionen Euro.
(Quelle: DLZ v. 21.07.2012)