Pressetexte ab 2011
  Geschichte     Gewerbe 1     Gewerbe 2     Kultur     Links     Menschen aus Wöhrden     Partnerschaft     Pressetexte bis 2006     Pressetexte ab 2007     Pressetexte ab 2015     Politik     Sehenswürdigkeiten     Veranstaltungen     Vereine  
Politische Gemeinde 2011
Kirchliche Gemeinde 2011
Waldorfschule 2011
Vereine, Verbände, Parteien 2011
Wirtschaft 2011
Politische Gemeinde 2012
Kirchliche Gemeinde 2012
Waldorfschule 2012
Vereine, Verbände, Parteien 2012
Wirtschaft 2012
Politische Gemeinde 2013
Viel Lob und ein noch geheimer Ehrenbürger
Nichts mehr zu retten
Einsatzstarke Wehr Wöhrden
Spielgerüst statt Totempfahl
Kinder testen den neuen Ketelsbüttler Spielplatz
Gelöbnis im Park
Auf dem Kulturpfad
Ausgewogene Mischung von Kultur bis Freizeit
Zwischen Tradition und Moderne
Lastwagen landet im Graben
Stücke aus allen Epochen
Wieder Ärger um Windmühlen
Kirchliche Gemeinde 2013
Waldorfschule 2013
Vereine, Verbände, Parteien 2013
Wirtschaft 2013
Politische Gemeinde 2014
Kirchliche Gemeinde 2014
Waldorfschule 2014
Vereine, Verbände, Parteien 2014
Wirtschaft 2014
Allgemein:
Startseite
Gästebuch
Anreise - Routenplaner
Grundschule Wöhrden
Freie Waldorfschule Wöhrden
Ortsplan
Veranstaltungskalender
Übersicht
Impressum
Datenschutzerklärung

Lastwagen landet im Graben

Fahrer an der Wirbelsäule verletzt - Bergung dauert mehrere Stunden

Wöhrden (to) Im Neuen Weg zwischen dem Wöhrdener Hafen und Wöhrden ist gestern Morgen ein Lkw von der Straße abgekommen. Der Fahrer konnte sich selbst aus dem Wagen befreien. Die Straße wurde für mehrere Stunden voll gesperrt.

In der Erntezeit sind viele Straßen durch landwirtschaftliche Fahrzeuge verschmutzt Dies könnte dem Fahrer des 20-Tonners einer Baufirma jetzt in Wöhrden zum Verhängnis geworden sein. Der 37-jährige Niederländer verlor die Kontrolle über seinen Wagen, kam von der Straße ab. Meterlange Spuren auf dem Grünstreifen zeugen vom Unfallhergang.

„Als die Rettungskräfte am Unglücksort ankamen, hockte der Fahrzeugführer bereits am Straßenpfahl. Er klagte über Rückenschmerzen, sagt Polizeioberkommissar Tomas Meyer von der Dienststelle Wesselburen. „Der Rettungswagen brachte ihn mit Verdacht auf Wirbelsäulentrauma ins Westküstenklinikum nach Heide."

Wie es letztendlich zu dem Unglück kommen konnte, ist noch nicht geklärt Die Polizei vermutet naheliegend: „Die Straße ist nass und matschig. Der Laster ist wohl einfach weggerutscht" Die geschädigte Baufirma kümmerte sich selbst um die Bergungs- und Aufräumarbeiten. Zuerst lud ein Mitarbeiter die schweren Platten mithilfe eines Ladekranes von der Transportfläche ab. Anschließend wurde der Wagen mit eigenen Maschinen geborgen. Ursprünglich sollte der Lkw Baggerplatten zu einer nahe gelegenen Baustelle in Friedrichsgabekoog transportieren. Die Schadenshöhe ist noch unbekannt Am Nachmittag wurde die Sperrung wieder aufgehoben.
(Quelle: DLZ v. 16.10.2013)