Pressetexte ab 2011
  Geschichte     Gewerbe 1     Gewerbe 2     Kultur     Links     Menschen aus Wöhrden     Partnerschaft     Pressetexte bis 2006     Pressetexte ab 2007     Pressetexte ab 2015     Politik     Sehenswürdigkeiten     Veranstaltungen     Vereine  
Politische Gemeinde 2011
Kirchliche Gemeinde 2011
Waldorfschule 2011
Vereine, Verbände, Parteien 2011
Wirtschaft 2011
Politische Gemeinde 2012
Kirchliche Gemeinde 2012
Waldorfschule 2012
Vereine, Verbände, Parteien 2012
Wirtschaft 2012
Politische Gemeinde 2013
Viel Lob und ein noch geheimer Ehrenbürger
Nichts mehr zu retten
Einsatzstarke Wehr Wöhrden
Spielgerüst statt Totempfahl
Kinder testen den neuen Ketelsbüttler Spielplatz
Gelöbnis im Park
Auf dem Kulturpfad
Ausgewogene Mischung von Kultur bis Freizeit
Zwischen Tradition und Moderne
Lastwagen landet im Graben
Stücke aus allen Epochen
Wieder Ärger um Windmühlen
Kirchliche Gemeinde 2013
Waldorfschule 2013
Vereine, Verbände, Parteien 2013
Wirtschaft 2013
Politische Gemeinde 2014
Kirchliche Gemeinde 2014
Waldorfschule 2014
Vereine, Verbände, Parteien 2014
Wirtschaft 2014
Allgemein:
Startseite
Gästebuch
Anreise - Routenplaner
Grundschule Wöhrden
Freie Waldorfschule Wöhrden
Ortsplan
Veranstaltungskalender
Übersicht
Impressum
Datenschutzerklärung

Nichts mehr zu retten

Wohn- und Stallgebäude in Wöhrden brennen komplett nieder. Probleme bei der Wasserversorgung

Von Reinhard Geschke

Wöhrden - Großalarm am Sonntagmorgen: Die Feuerwehren aus Wöhrden, Lohe-Rickelshof und Heide waren zu einem Großbrand nach Büttlerdeich gerufen worden, konnten aber weder das Wohnhaus noch den Stall retten.


Es war 7.38 Uhr, als die Wehren zum Einsatz gerufen wurden. „Als wir eintrafen, schlugen schon die Flammen aus dem Dachstuhl des Wohngebäudes und aus dem Stall", erzählte Wöhrdens Wehrführer und Einsatzleiter Uwe Hermann Peters. Damit war bereits zu Beginn klar, dass es sehr schwer werden würde, noch etwas zu retten.

Das sollte sich bald als unumstößlich herausstellen, denn zum Pech der insgesamt fast 60 Feuerwehrleute, Heide kam mit 20 Kräften, Lohe Rickelshof mit 17, und Wöhr den bot 23 Männer und Frauen auf. waren den Helfern die Hände gebunden. „Wir haben nur eine Ringleitung, die nicht aus reicht, um mehrere Strahlrohre anzuschließen", erläuterte Peters. Und so musste ein Wasser Pendelverkehr eingesetzt werden. Mehrfach waren die Fahrzeuge aus Heide gut zwei Kilometer zum nächsten Hydranten gefahren. Dort wurden die Tanks aufgefüllt, damit die großen Pumpen, die bis zu 2000 Liter in der Minute versprühen, auch ausreichend Wasser zur Verfügung hatten.

Und auch die offenen Wasserstellen wie Gräben waren so leer, dass kein Wasser entnommen werden konnte. Nach einiger Zeit konnte ein Tümpel auf einer Weide hinter dem Haus so weit vom Eis befreit werden, dass die Feuerwehrmänner das Wasser zum Löschen nutzen konnten. Da war für das Wohnhaus mit Stall aber schon jede Hoffnung dahin.

Nach ersten Vermutungen sollten sich noch eine Person und auch drei Ponys im Stall befunden haben. Dem war aber nicht so. Das Haus, das neun Jahre leer stand, war erst vor Kurzem verkauft worden. Der neue Besitzer hatte am Tag vor dem Feuer Reparaturen am Haus ausgeführt. Zum Zeit punkt des Feuers war er aber nicht im Gebäude. Entdeckt wurde dieses von einer Nachbarin, die Flammen in der Nähe des Schornsteins entdeckte.



Ob sich die Ponys bei Ausbruch des Feuers im Stall aufge halten haben, war nicht in Er fahrung zu bringen. Die Feuer wehr jedenfalls hat keine toten Tiere gefunden. Somit dürften die Ponys eigenständig ins Freie gelaufen sein oder waren gar nicht im Stall.Zudem kam ein Bagger zum Einsatz, der die Wände einriss, um die Flammen löschen zu können. Das Haus brannte bis auf seine Grundmauern nieder.

Bis 15 Uhr dauerte der Einsatz, denn mögliche Glutnester mussten unter Kontrolle gehalten werden.Die Kriminalpolizei nahm am Vormittag die Ermittlungen auf. Ob als Brandursache ein technischer Defekt vorliegt, ließ sich gestern noch nicht beant worten.
(Quelle: DLZ v. 28.01.2013)



Schaden in Höhe von 120 000 Euro

Wöhrden (anp) Durch das Feuer am Sonntagmorgen am Büttlerdeich in Wöhrden ist ein Schaden in Höhe von 120 000 Euro entstanden. Das teilte die Polizei gestern mit. Ein kombiniertes Wohn- und Stall-gebäude war niedergebrannt. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei zur Brandursache dauern noch an.
(Quelle: DLZ v. 29.01.2013)