Pressetexte ab 2011
  Geschichte     Gewerbe 1     Gewerbe 2     Kultur     Links     Menschen aus Wöhrden     Partnerschaft     Pressetexte bis 2006     Pressetexte ab 2007     Pressetexte ab 2015     Politik     Sehenswürdigkeiten     Veranstaltungen     Vereine  
Politische Gemeinde 2011
Kirchliche Gemeinde 2011
Waldorfschule 2011
Vereine, Verbände, Parteien 2011
Wirtschaft 2011
Politische Gemeinde 2012
Kirchliche Gemeinde 2012
Waldorfschule 2012
Vereine, Verbände, Parteien 2012
Wirtschaft 2012
Politische Gemeinde 2013
Viel Lob und ein noch geheimer Ehrenbürger
Nichts mehr zu retten
Einsatzstarke Wehr Wöhrden
Spielgerüst statt Totempfahl
Kinder testen den neuen Ketelsbüttler Spielplatz
Gelöbnis im Park
Auf dem Kulturpfad
Ausgewogene Mischung von Kultur bis Freizeit
Zwischen Tradition und Moderne
Lastwagen landet im Graben
Stücke aus allen Epochen
Wieder Ärger um Windmühlen
Kirchliche Gemeinde 2013
Waldorfschule 2013
Vereine, Verbände, Parteien 2013
Wirtschaft 2013
Politische Gemeinde 2014
Kirchliche Gemeinde 2014
Waldorfschule 2014
Vereine, Verbände, Parteien 2014
Wirtschaft 2014
Allgemein:
Startseite
Gästebuch
Anreise - Routenplaner
Grundschule Wöhrden
Freie Waldorfschule Wöhrden
Ortsplan
Veranstaltungskalender
Übersicht
Impressum
Datenschutzerklärung

Spielgerüst statt Totempfahl

Ketelsbütteler Spielplatz nimmt neue Formen an

Wöhrden (lha) Keine Chance für Indianer: Der von der Gemeinde vorgelegte Entwurf für den Spielplatz im Wöhrdener Ortsteil Ketelsbüttel ist von den Eltern abgelehnt worden.

Zu viel und zu bunt, befanden die Eltern über den Vorschlag des Architekten Roland Wirrwa. Der hatte ein Indianerdorf als Modell für den Spielplatz vorgesehen: Mit Totempfahl und Tipis wollte er die Kinder begeistern. Daraus wird nun aber nichts. „Es soll den Lütten Spaß machen und überschaubar sein", fanden stattdessen die Eltern. Und auch die spätere Pflege des Areals solle man nicht außer Acht lassen.

Das Herzstück des umgestalteten Spielplatzes soll nun ein Spielgerüst mit zwei Schaukeln und einem Rutsch und Kletterturm bilden, das jüngst aufgebaut wurde. Vor wenigen Monaten waren bereits die maroden Spielgeräte entfernt worden.Nun wurde mit der Neugestaltung begonnen. Als nächstes wird der Platz drainiert, damit das Wasser ablaufen kann. Im Anschluss daran wird ein Bodenaustausch gemacht.

„Vielleicht besteht ja auch das Interesse, einen Sandkasten und einige Baumstämme zum Balancieren aufzubauen", sagt Heinz Jürgen Templin. Der Vorsitzende des Jugend-, Sport- und Sozialausschusses hat auch die Planungen für den Spielplatz in Wöhrden unter sich. Dort wurde das Gelände kürzlich vermessen, um die Grundfläche zu ermitteln.
Templin rechnet Ende März mit konkreten Planungen für den Wöhrdener Spielplatz. Für Ketelsbüttel hofft er auf eine baldige Eröffnungsfeier, vielleicht schon Ende März. Dann soll es eine feierliche Übergabe geben.

Und auch wenn der Spiel platz bislang eine Baustelle ist: Die Hinweisschilder, wer wann dort spielen darf, hängen bereits jetzt.
(Quelle: DLZ v. 04.03.2013)