Pressetexte ab 2011
  Geschichte     Gewerbe 1     Gewerbe 2     Kultur     Links     Menschen aus Wöhrden     Partnerschaft     Pressetexte bis 2006     Pressetexte ab 2007     Pressetexte ab 2015     Politik     Sehenswürdigkeiten     Veranstaltungen     Vereine  
Politische Gemeinde 2011
Kirchliche Gemeinde 2011
Waldorfschule 2011
Die Waldorfschule will bauen
Waldorfschule startet in die Oberstufe
Waldorfschule: Protest gegen Baupläne
Neuer Standort gefunden
Eine schmutzige Angelegenheit
Lebendiger Adventskalender in Wöhrden
Ergreifens Christgeburtsspiel
Vereine, Verbände, Parteien 2011
Wirtschaft 2011
Politische Gemeinde 2012
Kirchliche Gemeinde 2012
Waldorfschule 2012
Vereine, Verbände, Parteien 2012
Wirtschaft 2012
Politische Gemeinde 2013
Kirchliche Gemeinde 2013
Waldorfschule 2013
Vereine, Verbände, Parteien 2013
Wirtschaft 2013
Politische Gemeinde 2014
Kirchliche Gemeinde 2014
Waldorfschule 2014
Vereine, Verbände, Parteien 2014
Wirtschaft 2014
Allgemein:
Startseite
Gästebuch
Anreise - Routenplaner
Grundschule Wöhrden
Freie Waldorfschule Wöhrden
Ortsplan
Veranstaltungskalender
Übersicht
Impressum
Datenschutzerklärung

Waldorfschule: Protest gegen Baupläne

Einwohner kritisieren die Vorgehensweise und haben Unterschriften gesammelt

Von Lena Haase

Wöhrden - Mit scharfen Worten und einer Unterschriftenliste haben Wöhrdener Bürger den Bau der Waldorfschule am Schwarzen Weg in Frage gestellt.

Bürgermeister Peter Schoof machte gleich zu Beginn deutlich, dass noch keine Beschlüsse bezüglich des Neubaus gefasst wurden. Dies hatte irrtümlich im Dorf „die Runde" gemacht und die Gemüter erhitzt. Die Architekten Peter Schoof jun. und Ole Jebens stellten während der öffentlichen Sitzung auf einem Ortsplan die Bebauungsideen am Schwarzen Weg vor und zeigten dabei auch andere Alternativbauplätze in der Gemeinde auf. Wobei erst einmal geklärt werden muss, wo gebaut werden darf

Zur Beruhigung der Gemüter führte Schoof jun. aus, dass sowohl die Sportplätze als auch der Ringreiterplatz auf jeden Fall in ihrer jetzigen Form bestehen blieben. Auch die Pfadfinder würden ihren Platz nicht verlieren, versicherte der Architekt Lediglich der Rodelberg auf dem Grundstück müsste ein wenig versetzt werden. Er bliebe über eine Spielstraße für jedermann erreichbar. Den Verkehr und den Lärm haben Jebens und Schoof jun. in ihren vorläufigen Plänen nicht vergessen.



Nach einer regen Diskussion zusammen mit den Anwohnern, erklärte Bürgermeister Peter Schoof, erst einmal die Alternativbauplätze prüfen zu lassen. „Wir haben sowieso angedacht, ein Lärmgutachten erstellen zu lassen und werden einen Verkehrsplaner einsetzten" sicherte Schoof weiter zu. Erst danach werde die Gemeinde mit konkreteren Plänen fortfahren.
(Quelle: DLZ v. 11.07.2011)