Pressetexte ab 2011
  Geschichte     Gewerbe 1     Gewerbe 2     Kultur     Links     Menschen aus Wöhrden     Partnerschaft     Pressetexte bis 2006     Pressetexte ab 2007     Pressetexte ab 2015     Politik     Sehenswürdigkeiten     Veranstaltungen     Vereine  
Politische Gemeinde 2011
Kirchliche Gemeinde 2011
Waldorfschule 2011
Vereine, Verbände, Parteien 2011
Wirtschaft 2011
Politische Gemeinde 2012
Kirchliche Gemeinde 2012
Waldorfschule 2012
Die Waldorfschule baut
Freiheit für eine kleine Krähe
Einschulung Schuljahr 2012/2013
Neubaustart bis Jahresende
Sechseckbank für die Waldorfschule
Eine Brücke schlagen
Waldorfkindergarten wird groß
Spatenstich mit Freudentränen
Martinsmarkt der Waldorfschule
Vereine, Verbände, Parteien 2012
Wirtschaft 2012
Politische Gemeinde 2013
Kirchliche Gemeinde 2013
Waldorfschule 2013
Vereine, Verbände, Parteien 2013
Wirtschaft 2013
Politische Gemeinde 2014
Kirchliche Gemeinde 2014
Waldorfschule 2014
Vereine, Verbände, Parteien 2014
Wirtschaft 2014
Allgemein:
Startseite
Gästebuch
Anreise - Routenplaner
Grundschule Wöhrden
Freie Waldorfschule Wöhrden
Ortsplan
Veranstaltungskalender
Übersicht
Impressum
Datenschutzerklärung

Sechseckbank für die Waldorfschule

Dritte Klasse feiert das Ergebnis ihrer Hausbauepoche

Wöhrden (rd) Regelmäßig in der dritten Klasse gibt es an vielen Waldorfschulen die Hausbauepoche. Das Ergebnis ist in Wöhrden eine Sechseckbank.

„Nach großer Müh und viel Fleiß, ist nun hier unser aller Preis.“ Mit diesen Worten begann Adèle Geizer, Klassenlehrerin der dritten Klasse der Freien Waldorfschule Wöhrden, den Richtspruch und gab den Kindern das Okay zum Durchschneiden der Abtrennschnur zur neuen Bank.

Während der Hausbauepoche wird den Kindern das Haus im Wandel der Geschichte nahe gebracht und auch kleine Lehmmodelle selbst gebaut. Hier hatte sich das Bedürfnis entwickelt, etwas für die Schulgemeinschaft zu tun. Ein ganzes Haus zu bauen, schien allen zu schwer und so wurde die Idee der Sechseckbank geboren.

In drei Wochen wurde an mehreren Nachmittagen das Bauprojekt realisiert. Der eine oder andere Schauer bremste nicht, und mancher Schultag dauerte auch mal bis zum Abend. Ausheben und Gießen der Fundamente, helfende Eltern und Großeltern, die Bretter wurden von den Kindern zu geschnitten und bunt gestrichen— fertig.

Ein frisch gezogener Zahn von Drittklässerin Natalie wurde, wie es der Richtspruch verlangte, mit ins Fundament gegeben. Diese Bank wird nun die nun Pausen bereichern und macht auch den einen oder anderen Unterricht unter der Kastanie möglich.

Mit gemeinsamem Singen und einem Büfett wurde das Projekt gefeiert.
(Quelle: DLZ v. 21.08.2012)