Pressetexte ab 2011
  Geschichte     Gewerbe 1     Gewerbe 2     Kultur     Links     Menschen aus Wöhrden     Partnerschaft     Pressetexte bis 2006     Pressetexte ab 2007     Pressetexte ab 2015     Politik     Sehenswürdigkeiten     Veranstaltungen     Vereine  
Politische Gemeinde 2011
Kirchliche Gemeinde 2011
Waldorfschule 2011
Vereine, Verbände, Parteien 2011
Wirtschaft 2011
Politische Gemeinde 2012
Kirchliche Gemeinde 2012
Waldorfschule 2012
Vereine, Verbände, Parteien 2012
Wirtschaft 2012
Politische Gemeinde 2013
Kirchliche Gemeinde 2013
Waldorfschule 2013
Vereine, Verbände, Parteien 2013
Wirtschaft 2013
Wenn der Ministerpräsident Tomaten pflanzt
Westhof-Gruppe
Prima Klima auf See
Surfer im Netz und auf dem Meer
Erfolg mit Kamm und Schere
Leckere Früchtchen
Käfer als Werkstattwagen und Verkäufe per Handschl
Die "Küstenkleber" sind umgezogen
Auszeichnung für Energiekreislauf
Drei neue Windmühlen
Integrationspreis für Wöhrdener Firma
Umzug mit Mann und Pferd
Politische Gemeinde 2014
Kirchliche Gemeinde 2014
Waldorfschule 2014
Vereine, Verbände, Parteien 2014
Wirtschaft 2014
Allgemein:
Startseite
Gästebuch
Anreise - Routenplaner
Grundschule Wöhrden
Freie Waldorfschule Wöhrden
Ortsplan
Veranstaltungskalender
Übersicht
Impressum
Datenschutzerklärung

Leckere Früchtchen

Im Westhof-Bio-Gewächshaus werden die ersten Tomaten geerntet



Von Britta Hamann

Wöhrden - Es summt und brummt im nieuen riesigen Tomaten-Gewächshaus in Wöhrden. Das liegt nicht nur daran, dass vor einer Woche die erste Ernte der roten Früchte begonnen hat. Auch die unzähligen Hummeln, die für die Bestäubung der Blüten zuständig sind, geben hier kräftig den Ton an.

Im Januar wurde in Wöhrden eines der größten Bio-Glashäuser Deutschlands eröffnet Selbst Ministerpräsident Torsten Albig legte Hand an und pflanzte kräftig mit Seitdem wachsen im Wöhrdener Gewächshaus auf etwa vier Hektar Marschboden 70 000 Tomatenpflanzen der Sorten Dünne, Briosa und Mecano.

„Leider hat sich der Erntebeginn verzögert, sagt Paul Heinrich Dörscher, mit Rainer Carstens Geschäftsführer des Westhof-Bio-Gewächshauses. „Eigentlich sollten schon im März die ersten Tomaten reif sein. In den dunklen Frühlingstagen gab es allerdings zu wenig Licht fürs rote Gemüse.

Inzwischen leuchten aber überall rote Punkte zwischen den großen grünen Tomatenpflanzen. Die Pflücker laufen die Reihen ab, knien nieder und pflücken die roten Rispen. Die werden in Kästen gelegt, die auf silbernen Wagen stehen. Diese laufen auf Schienen zum Mittelgang. Von dort fährt der kleine Tomatenzug in die Verpackungshalle.
Da warten schon drei Mitarbeiter Sie knipsen überflüssige Blätter ab, sortieren, wiegen und legen die Tomaten-Rispen in Pappschalen. Danach kommen sie auf ein Laufband und werden mit Plastik umhüllt „Demnächst bekommen wir eine fast vollautomatische Verpackungsanlage", sagt Paul-Heinrich Dörscher. Aber trotzdem werden hier weiterhin Mitarbeiter gebraucht, und natürlich geht auch das Pflücken nur per Hand. 30 neue Arbeitsplätze sind bei Westhof entstanden.
Im Gewächshaus herrscht Mittelmeerklima. Das wird durch das eigene Bio-Kraftwerk erzeugt Und das ist nicht das einzig ökologische in Wöhrden. Durch neueste Technikstandards wird hier 50 Prozent weniger Energie verbraucht Außerdem wird nur organisch gedüngt.

Gefräßige Raupenwanzen fressen Schädlinge, oder das ungeliebte Getier bleibt an Gelbfallen kleben. Den Hummeln, die durchs Gewächshaus schwirren, schadet diese ökologische Ungezieferbekämpfung natürlich nicht. Sie fliegen von gelber Blüte zu gelber Blüte, bestäuben sie und sorgen so für den Tomatennachwuchs. In der ersten Woche konnten schon mehr als 9.000 Kilogramm geerntet werden. „Ab Mai kommen wir auf 90.000 Kilo pro Woche", verspricht Betriebsleiter Jan Kroon. Er hat das Tomatenhandwerk von der Pike auf in Holland gelernt und ist jetzt für die Bio-Ware vom Westhof zuständig. Die wird schon sehnsüchtig vom Exklusiv-Kunden, einer großen Lebensmittelkette, erwartet. Bis zu 1,6 Millionen Kilogramm Tomaten werden bis Ende Oktober in dem großen Gewächshaus geerntet und kommen nach und nach von Flensburg bis ins Ruhrgebiet auf die Gemüsetheken.

Auf seine ersten Biotomaten aus Wöhrden braucht Minister Präsident Albig übrigens nicht mehr zu warten. Die wurden ihm schon bei einem Termin in Heide von der Wöhrdenerin Käte Templin überreicht.
(Quelle: DLZ v. 19.04.2013)