Pressetexte bis 2006
  Geschichte     Gewerbe 1     Gewerbe 2     Kultur     Links     Menschen aus Wöhrden     Partnerschaft     Pressetexte ab 2007     Pressetexte ab 2011     Pressetexte ab 2015     Politik     Sehenswürdigkeiten     Veranstaltungen     Vereine  
Politische Gemeinde 2004
Politische Gemeinde 1. Hj. 2005
Politische Gemeinde 2. Hj. 2005
Politische Gemeinde 1. Hj. 2006
Politische Gemeinde 2. Hj. 2006
Kirchliche Gemeinde 2003
Kirchliche Gemeinde 2004
Kirchliche Gemeinde 2005
Kirchliche Gemeinde 2006
Grundschule Wöhrden 2004
Grundschule Wöhrden 1. Hj. 2005
Sinn oder Unsinn
Das beste, was wir machen können
Befürchtungen sind vom Tisch
Schule soll im Dorf bleiben
Wohin kommen die Wöhrdener Schüler?
Kinder machen Zirkus
Das Ende ist eingeläutet
Schule doch erhalten
Heute Sitzung zum Thema Schule
Letzte Rettung für Wöhrdener Schule?
Mit Fahrgemeinschaften zur Schule Hemmingstedt?
Wöhrdener Schüler bauen Nistkästen
Schülerbeförderung von Wöhrden
Was passiert nächstes Jahr?
Zwist, Fehlinformationen und Kämpfe
"Es geht nicht anders"
Rettungsanker Förderverein
Neocorus-Schule für Wöhrdener öffnen
Entscheidung gefallen, Erstklässler fahren
Grundschule Wöhrden 2. Hj. 2005
Grundschule Wöhrden 2006
Vereine, Verbände, Parteien 2004
Vereine, Verbände, Parteien 1. Hj. 2005
Vereine, Verbände, Parteien 2. Hj. 2005
Vereine, Verbände, Parteien 1. Hj. 2006
Vereine, Verbände, Parteien 2. Hj. 2006
Wirtschaft 2004
Wirtschaft 2005
Wirtschaft 2006
Allgemein:
Startseite
Gästebuch
Anreise - Routenplaner
Grundschule Wöhrden
Freie Waldorfschule Wöhrden
Ortsplan
Veranstaltungskalender
Übersicht
Impressum
Datenschutzerklärung

Mit Fahrgemeinschaften zur Schule Hemmingstedt?

Pech für Abc-Schützen Wöhrden: Neuer Schulweg liegt nicht auf der Bus-Strecke
Von Wiebke Reißig
Wöhrden - ..Ich bin so giftig darüber, wie Ihr Euch für Hemmingstedt einsetzt", schimpfte eine Mutter verzweifelt auf ihre Mütter-Kollegen vom neuem Erstklässler-Jahrgang während der außerordentlichen Versammlung zum Thema Schule im Wöhrdener Marschkrog.

„Ich mochte das Risiko nicht eingehen, die Kinder zur Schule zu fahren, wenn es knacke kalt ist, und nachher womöglich drei tote Kinder im Auto haben," Doch die Eltern der künftigen Abc-Schützen hatten sich bei ihrer Wahl für eine Einschulung in Hemmingstedt auf eine frühere Zusage von Bürgermeister Peter Schoof verlassen, der bei der Vorstellung der geplanten Schul-Kooperation mit Hemmingstedt angekündigt hatte, dass für eventuellen Schülertransport die „bestmögliche Lösung" gefunden werde. Damals hatte er allerdings nicht damit gerechnet, dass diese „Lösung" so schnell gefunden werden muss.

Das ist nämlich nicht ganz so einfach, denn der Fall Wöhrden-Hemmingstedt ist ein „absoluter Sonderfall im Kreis", sagt Hartmut Krohn auf Nachfrage unserer Zeitung. Er ist in der Kreisverwaltung Leiter des Fachdienstes Ordnung und Sicherheit, zu dem auch die Schülerbeförderung gehört. Zuständig für diese Beförderung ist zwar der Schulträger — also der Schul verband Wöhrden, dessen Vorsitzender Bürgermeister Peter Schoof ist aber der Kreis bezahlt diesen Transport zu Zweidritteln. Beide zusammen werden sich daher auf die „günstigste Lösung" verständigen müssen, sagt Krohn. Für ihn würde dabei die Möglichkeit der Fahrgemeinschaften durch die Eltern an erster Stelle stehen. Allerdings müsse dies noch juristisch geprüft werden, zum Beispiel in puncto Versicherungsschutz.

Das Problem bei dieser Strecke: Sie liegt genau entgegengesetzt zur regulären Busfahrstrecke. Alle Schulträger im Kreis haben nämlich vertragliche Vereinbarungen mit Dithmarschenbus, der die meisten Kinder per Linienbus zur Schule fährt, Wo das nicht geht, weil es keine Linienverbindung gibt, hat Firma Dithmarschenbus oder in Einzelfällen der Schulträger selbst den Transport an kleinere Privatunternehmer übergeben, die die Kinder dann mit Kleinbussen fahren, erklärt Krohn. Nur in zwei bis drei Fällen fahren Eltern ihr eigenes Kind mit dem eigenen Privatwagen selbst zur Schule und bekommen dafür eine Entschädigung vom Kreis.

„Vielleicht könnten die Eltern ihre Kinder zu einem Sammelpunkt fahren, von dem aus dann ein kleiner Bus fährt", schlägt Krohn vor. Am kommenden Mittwoch, 9. Juni, hat er ein Gespräch mit Dithmarschenbus, bei dem auch dieses Thema auf den Tisch kommt. Schulrätin Angelika Sing betont auf Nachfrage: „Wir können die Eltern nicht zu Fahrgemeinschaften zwingen."
(DLZ v. 07.06.2005)