Pressetexte bis 2006
  Geschichte     Gewerbe 1     Gewerbe 2     Kultur     Links     Menschen aus Wöhrden     Partnerschaft     Pressetexte ab 2007     Pressetexte ab 2011     Pressetexte ab 2015     Politik     Sehenswürdigkeiten     Veranstaltungen     Vereine  
Politische Gemeinde 2004
Politische Gemeinde 1. Hj. 2005
Politische Gemeinde 2. Hj. 2005
Politische Gemeinde 1. Hj. 2006
Politische Gemeinde 2. Hj. 2006
Kirchliche Gemeinde 2003
Kirchliche Gemeinde 2004
Kirchliche Gemeinde 2005
Sparen, sparen, sparen
Gäste aus Polen zum Weltgebetstag in Wöhrden
Gottesdienst im Apfelgarten
Hochkarätiges Orgelkonzert
Wöhrdener Pfadfinder im Sommerlager
Buntes Gemeidefest in Wöhrden
Gemeindefest in Wöhrden
Geldspende für Pfadfinder
"Miteinander-Wahlparty" in der Kirche
Der erste Schatz ist wieder heil
Wie restauriert man zerfallenes Pergament?
Dem Zahn der Zeit entrissen
St. Martins Umzug in Wöhrden
Päckchen für notleidende Kinder
Kirchliche Gemeinde 2006
Grundschule Wöhrden 2004
Grundschule Wöhrden 1. Hj. 2005
Grundschule Wöhrden 2. Hj. 2005
Grundschule Wöhrden 2006
Vereine, Verbände, Parteien 2004
Vereine, Verbände, Parteien 1. Hj. 2005
Vereine, Verbände, Parteien 2. Hj. 2005
Vereine, Verbände, Parteien 1. Hj. 2006
Vereine, Verbände, Parteien 2. Hj. 2006
Wirtschaft 2004
Wirtschaft 2005
Wirtschaft 2006
Allgemein:
Startseite
Gästebuch
Anreise - Routenplaner
Grundschule Wöhrden
Freie Waldorfschule Wöhrden
Ortsplan
Veranstaltungskalender
Übersicht
Impressum
Datenschutzerklärung

Geldspende für Pfadfinder

Als Bäckermeister Hans Nissen mit seiner Ehefrau Inge die erste Geldspende an den Kindergarten „Klein Nicolai“ überreichten, ahnten sie nicht, dass schon fünf Monate später die zweite Gelddose gefüllt war. Diese Spende ging nun an die Pfadfinder der Kirchengemeinde Wöhrden und soll für den Bau einer Unterkunft für die Kinder und Jugendlichen auf ihrem Gelände verwendet werden. Die Pfadfinder haben schon einen Dachstuhl gespendet bekommen und können nun die Spende von 92,29 Euro gut gebrauchen.

Inge Nissen ist stolz darauf, dass viele Stammgäste die Dosen füllen. Auch das Trinkgeld, dass das Ehepaar aus der Bistroarbeit erhält, findet seinen Weg in die Dose. Mit ihrer freundlichen, liebenswürdigen Ausstrahlung sowie fachkundigen Arbeitsweise haben beide viele Kunden geworben.