Pressetexte bis 2006
  Geschichte     Gewerbe 1     Gewerbe 2     Kultur     Links     Menschen aus Wöhrden     Partnerschaft     Pressetexte ab 2007     Pressetexte ab 2011     Pressetexte ab 2015     Politik     Sehenswürdigkeiten     Veranstaltungen     Vereine  
Politische Gemeinde 2004
Politische Gemeinde 1. Hj. 2005
Politische Gemeinde 2. Hj. 2005
Politische Gemeinde 1. Hj. 2006
Politische Gemeinde 2. Hj. 2006
Kirchliche Gemeinde 2003
Kirchliche Gemeinde 2004
Kirchliche Gemeinde 2005
Kirchliche Gemeinde 2006
Wind hat den Zeigern schwer zugesetzt
Konzert des Gospelchors Pahlen
Ausflug ins musikalische Himmelreich
Joannes-Passion in Wöhrden
Ein Hochgenuss: Bethke und Bach
Mehr als die geschenkte Knete?
Gottesdienst mit Pfadfindern zu Pfingsten
Leder, Chrom und Gottes Wort
Alte und neue Chormusik im Spannungsbogen
Spende an die Diakonie
Konzert wie zu Scheidemanns Zeiten
Gotteshaus aus einem Guss
Kirchturmfest vor der St. Nikolai Kirche
Konzert von Uwe Döschner
Beschämend geringes Interesse an Orgelkonzert
Gottesdienst mit James Bond
James Bond kommt in die Kirche
Luftiger Arbeitsplatz am Kirchturm
Bald tickt es wieder am Kirchturm
Grundschule Wöhrden 2004
Grundschule Wöhrden 1. Hj. 2005
Grundschule Wöhrden 2. Hj. 2005
Grundschule Wöhrden 2006
Vereine, Verbände, Parteien 2004
Vereine, Verbände, Parteien 1. Hj. 2005
Vereine, Verbände, Parteien 2. Hj. 2005
Vereine, Verbände, Parteien 1. Hj. 2006
Vereine, Verbände, Parteien 2. Hj. 2006
Wirtschaft 2004
Wirtschaft 2005
Wirtschaft 2006
Allgemein:
Startseite
Gästebuch
Anreise - Routenplaner
Grundschule Wöhrden
Freie Waldorfschule Wöhrden
Ortsplan
Veranstaltungskalender
Übersicht
Impressum
Datenschutzerklärung

Mehr als die geschenkte Knete?

Was bleibt vom Konfirmanden-Unterricht? Gespräch mit Wöhrdener Jugendlichen

Von Wiebke Reißig

Büsum - Aufgeregtes Geschnatter. Generalprobe. „Kann meine Oma in der ersten Reihe sitzen?" „Wann ist das Abendmahl dran?" Am Sonntag wird es ernst. Dann werden 1 7 Wöhrdener Konfirmanden in ihren Anzügen, Blusen und Röcken hier vorne im Altarraum stehen und von Pastor Dietmar Gördel eingesegnet werden.


Die meisten sind merklich nervös. Aber irgendwie auch erleichtert, dass der Konfirmanden Unterricht nun vorüber ist jetzt gehört der Donnerstagnachmittag wieder ihnen allein. Zwei Jahre lang haben sie sich „im Konfer" Gedanken gemacht über Menschen und Dinge, die ihren Alltag bisher kaum berührt haben: über Jesus, Taufe, Martin Luther, Wege zu Gott Aber auch über Drogen, Satanismus und Tod. ..Dass wir auch selbst Themen aussuchen durften", fand Arne Schütt besonders gut Andere nicken. Ja, einige Themen seien doch sehr interessant gewesen. Gerne erinnern sich Jannik Greve und Kevin Volkmann an die Filme zum Beispiel über Jesus und über die Passionszeit. Auch einige Geschichten haben sich bei den Junendlichen tief eingeprägt Dominick Jordt erzählt die Geschichte vom Bäcker, der es geschafft hat. einen Kunden mit beruhigenden Worten und gemeinsamem Brotbrechen von einem grausigen Vorhaben abzubringen Der Mann wollte nämlich seinen eigenen Sohn umbringen.

Und Jannik Greve bewegt die Geschichte, in der die Kirche gestorben ist, „weil sich niemand mehr darum gekümmert hat". Beim Blick in einen Sarg mussten die Gemeindemitglieder schließlich sich selbst in einem Spiegel erkennen. Offenbar ging es im Unterricht aber keineswegs immer betrübt und bedächtig zu. So hat es für Johannes Peters am meisten Spaß gemacht, die modernen Kirchenlieder zu singen. „Da war gute Stimmung." Andere Jungs gestehen zwar, dass in ihrer ' Gruppe Pastor Gördel am lautesten und manchmal nur alleine gesungen habe. Aber Johannes Peters bleibt dabei: Das Singen war gut.

„Und Pastor Gördel war lustig", lobt Kevin Volkmann. „Er hat oft Witze gemacht." Jannik Greve hatte außerdem viel Spaß beim Vorbereiten des Gottesdienstes vor 14 Tagen. „Das war klasse."Ansonsten waren die sonntäglichen Gottesdienst Besuche, die zum Konfirmanden Unterricht gehören, für die Jugendlichen aber eher lästige Pflicht und oft „langweilig". Die meisten meinen, sie werden wohl nach der Konfirmation wieder „nur zu Weihnachten" zum Gottesdienst gehen oder „wenn man mal in einer schlechten Situation ist" (Jannik Greve). Die Gründe sind nicht nur Desinteresse: „Meistens schläft man dann noch", sagt Dominick Jordt. Und Kevin Volkmann findet es „peinlich wenn Freunde, die nicht in die Kirche gehen, dich zum Gottesdienst gehen sehen".Was also bleibt? Was ist wichtig bei der Feier am Sonntag außer die begehrten Scheine von Nachbarn, Freunden und Bekannten? „Dass die Familie zusammenkommt", finden Dominick Jordt und Kevin Volkmann. „Das gute Essen", sagt Pascal Paschke. „Dass man jetzt zum Abendmahl gehen kann", meint Nils Haase. „Später kann man Pate werden", freut sich Jannik Greve.

Und natürlich ist da noch der Weg zu Gott den sie sogar symbolisch aus Holz gebaut ha ben. Es sei .manchmal schon schwer", an Gott zu glauben. Aber man weiß ja jetzt, „dass man Gott auch anrufen kann", erklärt Nils Haase. Nein, ernst haft versucht habe das bisher aber noch keiner von ihnen.
(Quelle: DLZ v. 07.04.2006)