Pressetexte bis 2006
  Geschichte     Gewerbe 1     Gewerbe 2     Kultur     Links     Menschen aus Wöhrden     Partnerschaft     Pressetexte ab 2007     Pressetexte ab 2011     Pressetexte ab 2015     Politik     Sehenswürdigkeiten     Veranstaltungen     Vereine  
Politische Gemeinde 2004
Politische Gemeinde 1. Hj. 2005
Politische Gemeinde 2. Hj. 2005
Drei Tage Jubiläumsfest in Wöhrden
125 Jahre Feuerwehr Wöhrden
125 Jahre Feuerwehr-Musikzug Wöhrden
Kulturpfad fertig
Tadel für Kulturausschuss - Lob für die Feuerwehr
Wöhrden führt Kultur im Schilde
Jugendlicher bei Autounfall schwer verletzt
An der Zukunft arbeiten
Eine der ersten Siedlungen im Watt: Olden Wurden
Weg für Ämter-Fusion geebnet
Kindertag 2006 in Wöhrden
Ausschüsse ignorieren Arbeitsauftrag
Absage an Büsum und Heide
Tausend Liter Wasser verschwunden?
Vom Barock bis zu den Charts
Wöhrden: Sorge um Zukunft des Kindergartens
Bald wieder Poststelle in Wöhrden
Kein Auftrag für Parkdrainage
Zweitwohnungssteuer abgelehnt
Schwarzer Weg bleibt gesperrt
Die Krawatte muss dranbleiben
Sanierung der Kanalisation beginnt Montag
Mit Trecker in Graben gerutscht
Politische Gemeinde 1. Hj. 2006
Politische Gemeinde 2. Hj. 2006
Kirchliche Gemeinde 2003
Kirchliche Gemeinde 2004
Kirchliche Gemeinde 2005
Kirchliche Gemeinde 2006
Grundschule Wöhrden 2004
Grundschule Wöhrden 1. Hj. 2005
Grundschule Wöhrden 2. Hj. 2005
Grundschule Wöhrden 2006
Vereine, Verbände, Parteien 2004
Vereine, Verbände, Parteien 1. Hj. 2005
Vereine, Verbände, Parteien 2. Hj. 2005
Vereine, Verbände, Parteien 1. Hj. 2006
Vereine, Verbände, Parteien 2. Hj. 2006
Wirtschaft 2004
Wirtschaft 2005
Wirtschaft 2006
Allgemein:
Startseite
Gästebuch
Anreise - Routenplaner
Grundschule Wöhrden
Freie Waldorfschule Wöhrden
Ortsplan
Veranstaltungskalender
Übersicht
Impressum
Datenschutzerklärung

Tausend Liter Wasser verschwunden?

Ungewöhnlich hohe Abwasser-Rechnung in Wöhrden - Grübeln über Ursachen

Von Heiko Kroll

Wöhrden - Das Staunen war groß in der Gemeinde Wöhrden, als die Abwasserrechnung ins Haus flatterte. 38 472 Euro verlangte der Wasserverband von der Gemeinde - wesentlich mehr als üblich. Bürgermeister Peter Schoof und andere Mitglieder der Gemeindevertretung forschten nach.

Alle Gewerbebetriebe in Wöhrden wurden nach ihrem Wasserverbrauch befragt. Dort wurden aber keine Änderungen ausgemacht, die diesen sprunghaft angestiegenen Wasserverbrauch erklären konnten.

Die mögliche Lösung des Rätsels: In der Theodor Meyer-Straße sei es unbemerkt zu einem Wasserrohrbruch gekommen, erklärt Schoof. Schätzungsweise 200 Kubikmeter Wasser seien täglich aus der leckgeschlagenen Stelle geströmt.

Seit wann die Leckage besteht, werde sich jedoch auch durch eine Verfilmung der Leitungen nicht mehr eindeutig klären lassen, weil es möglich ist, dass sie erst klein war und mit der Zeit größer geworden ist. Es wird vermutet, dass mehrere Monate lang Wasser ausgeströmt ist. Die Höhe der unnötigen Abwassergebühren könne also nur geschätzt werden, erklärt Schoof.

Doch eine Leckage ist nicht die einzige Erklärung für die ungewöhnlich hohe Abwasserrechnung. Sven Röttger, Verbandsingenieur beim Wasserverband Süderdithmarschen, betont auf Nachfrage unserer Zeitung, dass diese Sache noch nicht abgeschlossen sei. Eine derart große auslaufende Wassermenge hätte an die Oberfläche treten müssen.

Nach seiner Ansicht könnte ein Messfehler vorgelegen haben. Damit läge der schwarze Peter in den Händen der Gemeinde Wöhrden, beziehungsweise beim Amt Heide Land, das für die Abrechnungen zuständig ist. Der dortige Bauamtsleiter, Dirk Burmeister, wollte sich zu den Vorgängen gegenüber unserer Zeitung jedoch nicht äußern, da sie noch nicht abschließend bearbeitet seien. Er wunderte sich lediglich, dass sich die Presse „für einen so unbedeutenden Fall" interessiere.

Wenn man - wie die Gemeindevertreter — schätzt, dass das Leck etwa für vier Monate bestanden hat, dann sind dort (bei 200 Kubikmetern täglich) insgesamt 24 000 Kubikmeter Wasser ausgelaufen. So viel, wie 112 Vier-Personen-Haushalte laut amtlichen Berechnungen durchschnittlich in einem Jahr verbrauchen.

Im Zuge der Verfilmung der betreffenden Stelle in der Theodor-Meyer-Straße sollen auch weitere Leitungen in Wöhrden begutachtet werden. Marode Leitungen sollen dann ausgebessert werden, indem Wasserleitungen mit einem geringeren Querschnitt in die bestehenden Rohre eingezogen werden, erklärt Bürgermeister Schoof.

In der Theodor-Meyer-Straße seien die Reparaturarbeiten bereits erledigt worden, das Problem sei also behoben. Über die Folgen wird es jedoch wohl noch einiges Gerangel geben.
(Quelle: DLZ v. 27.10.2005)