Pressetexte bis 2006
  Geschichte     Gewerbe 1     Gewerbe 2     Kultur     Links     Menschen aus Wöhrden     Partnerschaft     Pressetexte ab 2007     Pressetexte ab 2011     Pressetexte ab 2015     Politik     Sehenswürdigkeiten     Veranstaltungen     Vereine  
Politische Gemeinde 2004
Politische Gemeinde 1. Hj. 2005
Politische Gemeinde 2. Hj. 2005
Politische Gemeinde 1. Hj. 2006
Politische Gemeinde 2. Hj. 2006
Neues Gewerbegebiet Wöhrden
Kindertag Wöhrden
Bundeswehr unterstützt Kindertag
Jubiläumsfest mit Freunden aus Polen
Wöhrden bereitet seinen Kindern Freude
Wöhrdener Jahrmarkt in Gefahr
Zum Anlassen die Handkurbel drehen
Gelebte Partnerschaft
Herbstmarkt Wöhrden hat neuen Leiter
Höhepunkt am Kindertag
Wenig Besucher beim Wöhrdener Herbstmarkt
Vortragsreihe - De Eerdball, Dithmarschen
Musikschüler sorgen für musikalischen Genuss
Gemeinde Wöhrden senkt 2007 die Hundesteuer
Zerstörung von Altersgenossen beseitigt - Lob
Wöhrden löst Schulverband mit Norderwöhrden auf
Steindamm in Wöhrden wird saniert
Diebstahl im Park
Schulverband aufgelöst
Kirchliche Gemeinde 2003
Kirchliche Gemeinde 2004
Kirchliche Gemeinde 2005
Kirchliche Gemeinde 2006
Grundschule Wöhrden 2004
Grundschule Wöhrden 1. Hj. 2005
Grundschule Wöhrden 2. Hj. 2005
Grundschule Wöhrden 2006
Vereine, Verbände, Parteien 2004
Vereine, Verbände, Parteien 1. Hj. 2005
Vereine, Verbände, Parteien 2. Hj. 2005
Vereine, Verbände, Parteien 1. Hj. 2006
Vereine, Verbände, Parteien 2. Hj. 2006
Wirtschaft 2004
Wirtschaft 2005
Wirtschaft 2006
Allgemein:
Startseite
Gästebuch
Anreise - Routenplaner
Grundschule Wöhrden
Freie Waldorfschule Wöhrden
Ortsplan
Veranstaltungskalender
Übersicht
Impressum
Datenschutzerklärung

Gemeinde Wöhrden senkt 2007 die Hundesteuer

Übernahme der Schulden des Friedhofes - Baubeginn für neues Gewerbegebiet angekündigt

Wöhrden
(apl) Hundebesitzer aus Wöhrden können sich freuen: Die entsprechende Steuer für das erste Tier wird zum 1. Januar 2007 von 75 auf 20 Euro im Jahr gesenkt. Das beschlossen die Gemeindevertreter während ihrer Sitzung am Mittwochabend.

Außerdem will der Ort einen neuen Schlepper anschaffen, teilte Bürgermeister Peter Schoof mit. Das sei vor allem deshalb nötig, weil das alte Ge rät mit inzwischen 5000 Euro an jährlichen Reparaturkosten zu Buche schlage. Der neue Schlepper werde 41 5000 Euro kosten.

Außerdem verpflichtete sich die Gemeinde, die Schulden der Fricdhofsverwaltung in Höhe von derzeit 18 500 Euro gestaffelt auf die nächsten drei Jahre zu übernehmen. Im Gegenzug versprach der Kirchenvorstand, die Friedhofsgebühren zu erhöhen und mögliche künftige Überschüsse zu verrechnen. Die finanziell angespannte Situation des Friedhofes hat eigentlich eine erfreuliche Ursache: In Wöhrden sterben wenig Menschen, derzeit etwa 13 pro Jahr.

Außerdem beauftragten die Gemeindevertreter ihren Leitenden Verwaltungsbeamten, eine Protestresolution gegen die geplante Auflösung des Kreises Dithmarschen zu formulieren. Diese solle dann der Landesregierung zugeschickt werden. Der Bürgermeister empörte sich in diesem Zusammenhang über das „unerträgliche" Verhalten der drei Landtagsabgeordneten aus dem Kreis und nannte den ganzen Vorgang eine „politische Sauerei". Aber, so Schoof weiter, man „sieht sich immer zweimal im Leben, die nächste Wahl kommt bestimmt."

Als weitere positive Botschaften des Abends konnten die innerhalb der nächsten vier Wochen vorgesehene Fertigstellung des Schwarzen Weges sowie der baldige Beginn des Ausbaus für das Gewerbegebiet vermeldet werden. Dieses Projekt stellte Schoof vorab anhand einer Computer-Skizze vor. Das momentane Areal soll demzufolge in Richtung Neuenwisch ausgeweitet werden, so dass es schlussendlich eine Fläche von sechs Hektar umfassen wird. Drei Anfragen von künftigen Investoren lägen schon vor, verriet Bürgermeister Schoof.

Darüber hinaus informierte er die Gemeindevertreter, dass an Vereine und Sportverbände eine Gewinnausschüttung der Sparkasse in Höhe von insgesamt 1.440 Euro erfolgen wird. Im Zuge der anstehenden Ämterfusion mit dem Amt Heide Land so hieß es weiter, werde es auch eine hauptamtliche Gleichstellungsbeauftragte geben.
(Quelle: DLZ v. 20.10.2006)