Sehenswürdigkeiten
  Geschichte     Gewerbe 1     Gewerbe 2     Kultur     Links     Menschen aus Wöhrden     Partnerschaft     Pressetexte bis 2006     Pressetexte ab 2007     Pressetexte ab 2011     Pressetexte ab 2015     Politik     Veranstaltungen     Vereine  
St. Nicolai-Kirche
Materialienhaus
Sandsteinportal
Windmühle "Germania"
Mauerraute
Park
Kulturpfad
Historischer Ortskern
Allgemein:
Startseite
Gästebuch
Anreise - Routenplaner
Grundschule Wöhrden
Freie Waldorfschule Wöhrden
Ortsplan
Veranstaltungskalender
Übersicht
Impressum
Datenschutzerklärung

Der Kulturpfad

Wegweiser zu kulturellen Schätzen
Kulturausschuss Wöhrden entwirft Faltblatt mit Sehenswürdigkeiten des Ortes

Von Martin Köhm

Wöhrden - Für seinen historischen Ortskern wirbt Wöhrden bereits mit braunen Schildern. Doch das reicht nicht, haben die Gemeindevertreter festgestellt. Nun soll ein Faltblatt Abhilfe schaffen

„Der Gast wird in den Ort geführt und weiß dann nicht weiter", bemerkt Käte Templin, Vorsitzende des Kulturausschusses. Um die Urlauber nicht irren zu lassen, zeigt ein Faltblatt nun sehenswerte Ziele anhand eines Kulturpfades.

Ein gutes Jahr lang hat sich der Ausschuss damit beschäftigt. die Wöhrdener Sehenswürdigkeiten zusammenzustellen und mit kurzen Texten zu erläutern. Federzeichnungen von Jürgen Wilms vom Atelier „Skorbut" bieten etwas fürs Auge, während ein Ortsplan und ein Abriss der Geschichte Wöhrdens Informatives vermitteln. Ganz komplett ist das Faltblatt aber noch nicht. „Es kommen noch zwei Einlegeblätter auf Englisch und Plattdeutsch", kündigt Käte Templin an: „Außerdem kommen die Texte auf Deutsch, Englisch und Plattdeutsch auf Acrylschildern an die Gebäude."

Eine wichtige Aufgabe dabei kommt Ortschronist Horst Ploog zu. Nicht nur, dass er mit geholfen hat, die Texte zu Hof Peters, alter Post oder Kirchspielsschreiberei zu entwerfen:
„Mit den Schulkindern aus der Plattdeutsch-AG will er noch die plattdeutschen Texte schreiben", erklärt die Kulturausschussvorsitzende.

1000 Exemplare sind bereits gedruckt worden. Die Finanzierung trägt hauptsächlich die Gemeinde, einen Teil die Sparkasse Hennstedt-Wesselburen. Der Kulturpfad ist in Gaststätten, Geschäften und der Kirche zu finden. „Außerdem kommt er noch in einen Informationskasten, der noch erstellt wird", kündigt Käte Templin an.
Quelle: DLZ v. 04.09.2004



Schilder an den Häusern