Veranstaltungen
  Geschichte     Gewerbe 1     Gewerbe 2     Kultur     Links     Menschen aus Wöhrden     Partnerschaft     Pressetexte bis 2006     Pressetexte ab 2007     Pressetexte ab 2011     Pressetexte ab 2015     Politik     Sehenswürdigkeiten     Vereine  
Vom Swing zum Musical
Theater 2000
Wöhrdener Festtag 2003
Jazz 2003
Gelöbnis 2004
Kindertag 2004
Oldtimer
Jahrmarkt 2004
Blasmusik 2004
Blasmusik 2005
Feuerwehrjubiläum 2005
Jahrmarkt 2005
Gelöbnis 2006
Kindertag 2006
Grillabend 2006
725 Jahre Jubiläum
Swynx spielte in Wöhrden
Musikbands gesucht
Motorradgottesdienst
Anerkennung
Erdbeerparty
Wöhrden feiert sich selbst
Bunter Heimatabend in Wöhrden
Verleihung des Ehrenamtspreises
Festumzug
KinderMitMachZirkus
Im Festzelt
Festball
Ehrungen durch den SV Wöhrden
725 Jahre Wöhrden gefeiert
Wöhrden-Jubiläum: Bürger geehrt
Dankesbrief
"Keine Angst vor den Großen"
Patt beim Bandwettbewerb
Allgemein:
Startseite
Gästebuch
Anreise - Routenplaner
Grundschule Wöhrden
Freie Waldorfschule Wöhrden
Ortsplan
Veranstaltungskalender
Übersicht
Impressum
Datenschutzerklärung

725 Jahre Jubiläum

Grußwort der Gemeinde Wöhrden

Am 7. Mai 1281 wurde Wöhrden urkundlich erstmals erwähnt. Diese Tatsache veranlasst uns, im Jahr 2006 das 725 -jährige Jubiläum mit vielen Veranstaltungen zu feiern. Den Mittelpunkt bildet das Zeltfest vom 16. August - 20. August 2006, wobei aber auch jede andere Jubiläumsveranstaltung einen Höhepunkt darstellt.

Dass Wöhrden nicht erst 1281 entstanden ist, lehrt uns ein Blick in die Geschichte. Der umfangreichen Chronik von Horst Ploog und anderen Quellen sind die wesentlichen Daten der Entwicklung unseres Ortes zu entnehmen. Sicherlich ist nur wenigen Einwohnern bekannt, dass Wöhrden im Spätmittelalter ein regional bedeutender Hafenort war und im Jahr 1373 mit anderen Kirchspielen einen eigenen Markt errichtete. Der Chronist Presbyter Bremensis bezeichnete Mitte des 14. Jahrhunderts die Nordermarsch mit Wöhrden und Wesselburen als „Cor terre Ditmarice" = Herz Dithmarschens. Darüber hinaus kamen viele Mitglieder der Achtundvierziger aus Wöhrden. Wöhrden unterhielt auch mit der Hansestadt Lübeck umfangreiche Handelsbeziehungen.

Viele erinnern sich, dass es noch nach dem 2. Weltkrieg die unterschiedlichsten Handels- und Gewerbebetriebe gab wie: Bäckereien, Kaufmannsläden. Drogerie, Frisöre, Sattler, Maler, Tischler, Klempner, Fischer. Kohlhandlungen, landwirtschaftliche Betriebe im Ortskern usw. usw. Heute haben wir eine andere Struktur, im Gegensatz zu den meisten anderen Orten unserer Größenordnung aber noch eine gewerbliche Vielfalt, die die Grundversorgung weitestgehend gewährleistet. Auch haben wir das Glück, dass sich in unserem Gewerbegebiet Betriebe angesiedelt haben, die Märkte weit über unsere Grenzen hinaus erschlossen haben. Wenn uns die „Globalisierungswelle" nicht schluckt, mache ich mir um eine stabile und gute Zukunft unseres Ortes keine Sorgen.